Volksblatt Werbung
Hier wird das Motel am Campus realisiert: Richard Brander von der NTB-Studienstiftung auf der heutigen Hanflandstrasse zwischen dem BZB und der OST. (Foto: ZVG/Ralph Dietsche)
Wirtschaft
Region|24.09.2020 (Aktualisiert am 24.09.20 16:32)

Buchs: Motel am Campus soll BZB und OST verbinden

BUCHS - Die NTB Studienstiftung will am Campus Buchs ein Motel mit öffentlichem Restaurant realisieren. Am 16. Oktober wird das Siegerprojekt des Projektwettbewerbs öffentlich vorgestellt. Ziel sei, dass im Jahr 2022 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

Hier wird das Motel am Campus realisiert: Richard Brander von der NTB-Studienstiftung auf der heutigen Hanflandstrasse zwischen dem BZB und der OST. (Foto: ZVG/Ralph Dietsche)

BUCHS - Die NTB Studienstiftung will am Campus Buchs ein Motel mit öffentlichem Restaurant realisieren. Am 16. Oktober wird das Siegerprojekt des Projektwettbewerbs öffentlich vorgestellt. Ziel sei, dass im Jahr 2022 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

Die NTB Studienstiftung ist älter als das ehemalige NTB, welches vor Kurzem zur OST - Ostschweizer Fachhochschule wurde. Bereits 1964 gründete der NTB-Initiant Christian Beusch die Studienstiftung unter anderem mit dem Stiftungszweck ein Studentenwohnheim für die preisgünstige Beherbergung und Verpflegung von Schulangehörigen zu bauen und zu betreiben. Mehr als 50 Jahre später wird der Stiftungszweck nun realisiert. 25 Projekte sind beim Projektwettbewerb für das «Motel am Campus» eingereicht worden, wie die Studienstiftung am Donnerstag mitteilte. Vom 16. bis 20. Oktober können die Wettbewerbsbeiträge im Lichthof des bzb Berufs- und Weiterbildungszentrum Buchs besichtigt werden - darunter auch das Siegerprojekt.

Motel soll den Bildungsstandort Buchs stärken

«Das entstehende Motel am Campus Buchs wird das bzb und die OST räumlich miteinander verbinden», erklärt Richard Brander, designierter Präsident der NTB Studienstiftung. Während aktuell die Hanflandstrasse die beiden Bildungs- und Forschungseinrichtungen trennt, sollen sie mit dem Motel zusammenwachsen. Denn dieses werde auf der heutigen Strasse realisiert. So soll neuer Begegnungsraum entstehen, der das Campus-Gefühl stärkt. Parallel dazu werde ein neues Verkehrskonzept umgesetzt, welches die Anwohnenden entlasten soll. «Zusammen mit der OST, dem bzb, der International School und der Wirtschaft wollen wir das Gebiet Hanfland und Fegeren stärken und als Bildungs-, Forschungs-, Arbeits-, Erholungs-, Begegnungs- und Wohnort positionieren», sagt Richard Brander.

Öffentliches Restaurant als Herzstück

Während für frühere Generationen das Studium hauptsächlich mit «Arbeit und Schweiss» verbunden wurde, geniesst heute der Ausgleich, die Begegnung und das Netzwerk einen ebenso wichtigen Stellenwert, schreibt die Studienstiftung. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, entsteht im Motel am Campus ein öffentliches Restaurant. Der Begegnungsort werde auch am Abend zum Verweilen und Geniessen einladen. «Ziel ist, dass sich hier Studierende, Lehrlinge, Arbeitende, Dozierende und Anwohnerinnen und Anwohner treffen. Es soll ein pulsierender Ort entstehen. Ein zusätzliches Zentrum innerhalb Buchs», erklärt Richard Brander die Vision. Nebst dem Gastronomiebereich werde das Campus-Motel vier Wohngruppen à je vier Studentenzimmer, zehn Studios für externe Fachleute, zehn Appartements für das Zentrum für Präzisionsindustrie Alpenrheintal und zehn Appartements für Dozierende vereinen. «Das Raumprogramm steht, wie es umgesetzt wird, ist noch offen. Wir befinden uns aktuell in der Schlussphase der Jurierung», so Richard Brander. Er freut sich zusammen mit Wettbewerbsjury sowie dem Siegerteam das zu realisierende Projekt nächsten Monat vorstellen zu dürfen. Wenn alles planmässig läuft, werde bereits nächstes Jahr die Baueingabe erfolgen und im 2022 mit dem Bau begonnen. «Damit tragen wir unseren Teil dazu bei, den Standort Buchs als Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsstandort zu stärken», ist Richard Brander überzeugt.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Region|22.09.2020 (Aktualisiert am 22.09.20 13:57)
Davos im kommenden Jahr ohne Weltwirtschaftsforum
Volksblatt Werbung