Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Das ausgestopfte Tier befand sich im Kofferraum eines deutschen Staatsbürgers. (Foto: ZVG/BAZG)
Vermischtes
Region|01.12.2022 (Aktualisiert am 01.12.22 10:29)

Zollbeamte stellen ausgestopften Gepard sicher

ST. MARGRETHEN - Mitarbeitende des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) haben am Grenzübergang St. Margrethen im Kofferraum eines deutschen Staatsbürgers einen ausgestopften Geparden gefunden. Zwar sei das Präparat am Zollamt angemeldet gewesen, aber es fehlte eine sogenannte CITES-Bewilligung, woraufhin die Beamten den Geparden beschlagnahmten.

Das ausgestopfte Tier befand sich im Kofferraum eines deutschen Staatsbürgers. (Foto: ZVG/BAZG)

ST. MARGRETHEN - Mitarbeitende des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) haben am Grenzübergang St. Margrethen im Kofferraum eines deutschen Staatsbürgers einen ausgestopften Geparden gefunden. Zwar sei das Präparat am Zollamt angemeldet gewesen, aber es fehlte eine sogenannte CITES-Bewilligung, woraufhin die Beamten den Geparden beschlagnahmten.

Der Deutsche wollte gemäss Angaben des BAZG einen ausgestopften Geparden mit seinem Privatfahrzeug von Österreich in die Schweiz einführen. Das präparierte Tier war für eine in der Schweiz wohnhafte Privatperson bestimmt und wurde bei der Einfuhr am Grenzübergang St. Margrethen ordentlich angemeldet. Aufgrund einer fehlenden CITES-Bewilligung stellten die Beamten den Geparden allerdings sicher.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 3 Absätze und 258 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red / pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|heute 08:52 (Aktualisiert heute 08:55)
Autofahrerin verletzt sich bei Selbstunfall in Landquart
Volksblatt Werbung