Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der US-Hersteller Nvidia, der Grafikkarten vor allem für PC-Gamer herstellt, hat im zweiten Quartal weniger verkauft. (Archivbild)
Wirtschaft
International|16.08.2019

Grafikkarten-Hersteller Nvidia schrumpft langsamer als erwartet

SANTA CLARA - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat im vergangenen Quartal die Erwartungen der Börse übertroffen, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft ist. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise um mehr als sechs Prozent zu.

Der US-Hersteller Nvidia, der Grafikkarten vor allem für PC-Gamer herstellt, hat im zweiten Quartal weniger verkauft. (Archivbild)

SANTA CLARA - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat im vergangenen Quartal die Erwartungen der Börse übertroffen, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft ist. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise um mehr als sechs Prozent zu.

Der Umsatz von Nvidia in dem Ende Juli abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal fiel im Jahresvergleich um 17 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden Dollar. Das war allerdings mehr als Analysten erwartet hatten - und ein Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Quartal davor. Das nährte Hoffnungen, dass es für Nvidia wieder aufwärts geht. Der Quartalsgewinn halbierte sich unterdessen auf 552 Millionen Dollar.

Im Geschäft mit Grafikkarten vor allem für Gamer sank der Umsatz um 27 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar. In diesem Bereich macht sich nach wie vor das Ende des Bitcoin-Booms bemerkbar - mit dem Kurseinbruch fielen auch die Käufe von Grafikkarten weg, mit denen Einheiten der Kryptowährung erzeugt wurden. Der Umsatz mit Chips für Rechenzentren schrumpfte um 14 Prozent auf 655 Millionen Dollar.

(sda / awp / dpa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
International|vor 9 Minuten
Ryanair fürchtet weitere Verzögerungen durch Verbot für Boeing 737

DUBLIN - Das anhaltende Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max stimmt Europas grössten Billigflieger Ryanair immer pessimistischer. Verzögere sich die Auslieferung noch weiter, müsse Ryanair den Ausbau seines Flugangebots möglicherweise noch stärker verringern.

Volksblatt Werbung