Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Das Coronavirus breitet sich in der Schweiz weiter aus. (Themenbild)
Coronavirus
Schweiz|29.03.2020 (Aktualisiert am 16.04.20 11:05)

Zahl der Covid-19-Erkrankungen steigt auf 14 336


VADUZ/BERN - Die Anzahl bestätigter Covid-19-Erkrankungen in Liechtenstein und der Schweiz steigt weiter. Bis Sonntagmittag gab es 14 336 bestätigte Fälle, 1123 mehr als am Vortag. Laut BAG starben 257 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Das Coronavirus breitet sich in der Schweiz weiter aus. (Themenbild)


VADUZ/BERN - Die Anzahl bestätigter Covid-19-Erkrankungen in Liechtenstein und der Schweiz steigt weiter. Bis Sonntagmittag gab es 14 336 bestätigte Fälle, 1123 mehr als am Vortag. Laut BAG starben 257 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Die Zahlen basieren auf den Informationen, die Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Rahmen der Meldepflicht bis Sonntagmorgen übermittelt haben. Daher können die Daten in diesem Bericht von den Fallzahlen abweichen, die in den Kantonen kommuniziert werden, schrieb das BAG.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Covid-19 beläuft sich laut Mitteilung bisher insgesamt auf etwa 111’000. Davon fiel das Resultat bei 13 Prozent der Getesteten positiv aus.

Bei den Infizierten sind laut Statistik des BAG Erwachsene häufiger betroffen als Kinder. Die Hälfte der Infizierten sei jünger als 52 Jahre alt, die andere Hälfte älter als 52. Das zeigt der sogenannte Medianwert. Bei Erwachsenen ab 60 Jahren sind Männer häufiger betroffen als Frauen, bei Erwachsenen unter 50 Jahren Frauen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 3 Absätze und 135 Worte in diesem Plus-Artikel.
(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|29.03.2020 (Aktualisiert am 29.03.20 09:58)
Gelangweilte Jugendliche und ein fahrlässiger Gastronom

ST. GALLEN  -  Am Samstag und bis Sonntagmorgen war die Kantonspolizei St.Gallen mit insgesamt 59 Fällen mit Bezug zum Coronavirus beschäftigt. Das teilte sie am Sonntagvormittag mit.