Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
"Nein, da war nichts." Fifa-Präsident Gianni Infantino hat in den Medien erstmals zum laufenden Strafverfahren gegen ihn im Zusammenhang mit der Affäre Lauber Stellung bezogen. (Archivbild)
Vermischtes
Schweiz|22.10.2020

Infantino äussert sich zu Treffen mit Ex-Bundesanwalt Lauber

ZÜRICH/AARAU - Fifa-Chef Gianni Infantino hat sich in Medieninterviews erstmals zur den Vorwürfen der Schweizer Justiz gegen ihn geäussert. Er bestätigt, dass die Initialzündung für das erste Treffen mit Ex-Bundesanwalt Michael Lauber von ihm stammt.

"Nein, da war nichts." Fifa-Präsident Gianni Infantino hat in den Medien erstmals zum laufenden Strafverfahren gegen ihn im Zusammenhang mit der Affäre Lauber Stellung bezogen. (Archivbild)
Nächster Artikel
Vermischtes
Schweiz|vor 1 Stunde
Grosse Lawinengefahr in Tessiner Bergen und Südbünden
Volksblatt Werbung