Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Am Simplonpass im Wallis ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Der Pilot und zwei Passagiere kamen ums Leben.
Vermischtes
Schweiz|25.08.2019

Drei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug am Simplonpass

SIMPLON-DORF VS - Der Absturz eines Kleinflugzeugs am Simplonpass am Sonntagmorgen hat drei Todesopfer gefordert. Es handelt sich laut Walliser Kantonspolizei um den Piloten, eine Begleitperson sowie ein Kleinkind. Die Absturzursache ist noch ungeklärt.

Am Simplonpass im Wallis ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Der Pilot und zwei Passagiere kamen ums Leben.

SIMPLON-DORF VS - Der Absturz eines Kleinflugzeugs am Simplonpass am Sonntagmorgen hat drei Todesopfer gefordert. Es handelt sich laut Walliser Kantonspolizei um den Piloten, eine Begleitperson sowie ein Kleinkind. Die Absturzursache ist noch ungeklärt.

Der Absturz ereignete sich gegen 10.25 Uhr, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Das Kleinflugzeug des Typs "Piper" war um 9 Uhr von einem Flugplatz im Kanton Waadt gestartet und unterwegs nach Italien. Die Maschine stürzte oberhalb des Hospizes am Simplonpass ab.

Der Pilot, die Begleitperson und das Kleinkind konnten nur noch tot aus dem Wrack geborgen werden. Die formelle Identifizierung war noch nicht abgeschlossen.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat eine Untersuchung zur Klärung des Unfalls eingeleitet. Die strafrechtlichen Abklärungen der Bundesanwaltschaft (BA) laufen parallel und in enger Zusammenarbeit mit der Sust.

Am Rettungs- und Bergungseinsatz waren die Kantonspolizei Wallis, die kantonale Walliser Rettungsorganisation (KWRO), Air Zermatt und Air Glaciers, ein Notarzt, die Feuerwehr und die Sust beteiligt.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Schweiz|vor 2 Stunden
Kormorane: die Räuber der Fischer am Neuenburgersee

BERN - Im Jahr 2010 waren es knapp 1'000, heute leben fast dreimal mehr Kormorane am Neuenburgersee. Diese fressen den Berufsfischern die Fische weg. Die Fangmenge werde immer kleiner. Wie Philippe Oberson erklärt, fing er vor ein paar Jahren pro Netz bis zu 10 Kilos Fische. Heute sei das die Fangmenge an einem guten Tag.

Volksblatt Werbung