Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Regenwürmer sind die wohl bekanntesten Waldbodenbewohner, aber es gibt noch Zehntausende andere. Je mehr Organismen einen Waldboden besiedeln, desto besser kann ein Wald seine "Dienstleistungen" am Menschen erbringen. Forscher empfehlen gezielte Studien darüber. (Archivbild)
Vermischtes
Schweiz|15.04.2019

Wälder funktionieren besser, wenn es im Boden nur so wimmelt

BERN - Wälder sind Dienstleister: Sie produzieren Holz, Nahrung und Energie, reinigen Luft und Gewässer, verhindern Bodenerosion, regulieren das Klima und sind erst noch wohltuend fürs Gemüt. Bodenlebewesen helfen dabei. Wie genau, soll künftig besser erforscht werden.

Regenwürmer sind die wohl bekanntesten Waldbodenbewohner, aber es gibt noch Zehntausende andere. Je mehr Organismen einen Waldboden besiedeln, desto besser kann ein Wald seine "Dienstleistungen" am Menschen erbringen. Forscher empfehlen gezielte Studien darüber. (Archivbild)

BERN - Wälder sind Dienstleister: Sie produzieren Holz, Nahrung und Energie, reinigen Luft und Gewässer, verhindern Bodenerosion, regulieren das Klima und sind erst noch wohltuend fürs Gemüt. Bodenlebewesen helfen dabei. Wie genau, soll künftig besser erforscht werden.

Wurzeln, Pilze, Würmer: In einem Gramm mitteleuropäischem Waldboden leben so viele verschiedene Organismen wie auf einem ganzen Quadratkilometer auf der Erdoberfläche: rund 7000 Bakterien- und 3000 Pilzarten, dazu zahlreiche Tiere wie Springschwänze, Milben, Faden- und Regenwürmer. Je nach Standort ist die unterirdische Biodiversität etwa 100 Mal so gross wie die an der Oberfläche.

All diese Organismen sind immens wichtig für die in einem Ökosystem notwendigen Abbauprozesse und um Nährstoffe für neu wachsende Tiere und Pflanzen aufzubereiten. "Bisher war wenig darüber bekannt, wie sich diese enorme Vielfalt auf für Menschen wichtige Leistungen des Waldes auswirkt", schreibt die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in einer Mitteilung vom Montag. Sie empfiehlt gezielte Studien, um Politikern und anderen Entscheidungsträgern wissenschaftsbasierte Daten liefern zu können.

Eine breit angelegte Untersuchung, an der sich die WSL beteiligte, monitorierte 10'000 Studien über Bodendiversität und Waldleistungen. In 600 wissenschaftlichen Publikationen wurden Hinweise auf einen Zusammenhang von Vielfalt und Waldleistungen gefunden. Die überwiegende Mehrheit der Studien zeigte eine positive Wirkung der Vielfalt der Bodenlebewesen auf die Leistungen der europäischen Wälder, berichten die Forschenden im Lausanner Fachjournal "Frontiers in Forests and Global Change".

"Die unterirdische Vielfalt wirkt wie eine Versicherung oder ein Backup für bestimmte Leistungen", sagt Mitautor Ivano Brunner von der WSL. "Dies wurde bis jetzt noch nie so umfassend nachgewiesen."

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Schweiz|vor 2 Stunden
Schoggihasen: Das sind die Trends 2019

BERN - Zu Ostern bewohnen zwei Mal mehr Schoggihasen als Menschen die Schweiz. Mindestens 16 Millionen Stück stehen jedes Jahr in den Schweizer Regalen, also zwei pro Person. Der Hase ist für die meisten rund um Ostern nicht wegzudenken. Er war einst ein Sinnbild für die Fruchtbarkeit, weil er zu den ersten Tieren gehört, die nach dem Winter Nachwuchs bekommen. So wurde er zum Symbol für die Auferstehung und für Ostern.

Volksblatt Werbung