Rapperswil-Jonas Verteidiger Eliot Antonietti (links) gegen Biels Stürmer Michael Hügli
Sport
Schweiz|22.10.2019

Die Lakers gewinnen nach einem 0:3-Rückstand

EISHOCKEY - Nach einem Fehlstart gehen die heimstarken Rapperswil-Jona Lakers in einer verrückten Partie gegen Biel doch noch als Sieger vom Eis. Sie drehen ein 0:3 dank vier Toren im Schlussdrittel in ein 5:3.

Rapperswil-Jonas Verteidiger Eliot Antonietti (links) gegen Biels Stürmer Michael Hügli

EISHOCKEY - Nach einem Fehlstart gehen die heimstarken Rapperswil-Jona Lakers in einer verrückten Partie gegen Biel doch noch als Sieger vom Eis. Sie drehen ein 0:3 dank vier Toren im Schlussdrittel in ein 5:3.

Letzte Saison als Aufsteiger noch 46 von 61 Spielen verloren, erwiesen sich die Rapperswil-Jona Lakers zu Beginn dieser Saison vor allem vor eigenem Anhang stark verbessert. Aus den ersten sieben Heimspielen resultierten für das Team von Jeff Tomlinson fünf Siege.

Im zweiten Saisonduell mit Biel schien Rapperswil-Jona vor der Saisonminusrekord-Kulisse von 3341 Zuschauern aber früh auf verlorenem Posten. Die Gäste führten nach Toren von Toni Rajala, Michael Hügli und Marc-Antoine Pouliot nach 21 Minuten mit 3:0 und lagen voll auf Siegkurs.

Erst nach Spielhälfte fanden die Rapperswiler besser in die Partie und verkürzten durch Kevin Clark (37.) auf 1:3. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer durch Andrew Rowe in der 52. Minute drehten die St. Galler so richtig auf. Erst glich Topskorer Dominik Egli die Partie mit einem präzisen Weitschuss aus, nur knapp eine Minute später brachte Clark die Gastgeber mit seinem zweiten Tor des Abends erstmals in Führung. Schliesslich traf der von der Strafbank zurückgekehrte Daniel Vukovic noch zum 5:3 ins leere Tor.

Rapperswil-Jona war es damit schon zum zweiten Mal in dieser Saison gelungen, einen Drei-Tore-Rückstand zu drehen. Vor eineinhalb Wochen bezwangen die Lakers Schweizer Meister Bern nach zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand noch 5:4.

Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Biel 5:3 (0:2, 1:1, 4:0)

3341 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Dipietro/Müller, Progin/Cattaneo. - Tore: 1. (0:32) Rajala (Pouliot) 0:1. 6. Hügli 0:2 (Penalty). 21. (20:20) Pouliot (Rathgeb) 0:3. 37. Clark (Dünner) 1:3. 52. Rowe (Forrer) 2:3. 55. Egli (Randegger) 3:3. 56. Clark (Wellman, Simek/Ausschluss Neuenschwander) 4:3. 60. (59:14) Vukovic (Dufner) 5:3 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 plus 10 Minuten (Wüest) gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Egli; Rajala.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Egli, Randegger; Antonietti, Schmuckli; Wellman, Dünner, Kristo; Clark, Rowe, Simek; Mosimann, Schlagenhauf, Forrer; Hüsler, Ness, Casutt.

Biel: Hiller; Rathgeb, Forster; Fey, Salmela; Moser, Kreis; Sataric; Hügli, Pouliot, Rajala; Schneider, Fuchs, Tschantré; Riat, Neuenschwander, Kessler; Ulmer, Tanner, Wüest.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Cervenka, Profico und Schweri (alle verletzt), Gähler und Spiller (überzählig), Biel ohne Brunner und Lüthi (beide verletzt), Cunti und Gustafsson (beide krank) sowie Künzle (gesperrt). Tor von Dünner wegen Torhüterbehinderung von Clark aberkannt (29.). Kristo scheitert mit Penalty an Hiller (31.). Pfostenschuss Dufner (46.). Timeout Biel (35.) und von 57:49 bis 59:14 ohne Torhüter.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Schweiz|vor 2 Stunden
Vier-Jahres-Vertrag bis 2024 für Nationaltrainer Michael Suter