Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die feiernden YB-Fans sorgten in Zürich für einen gut dreiminütigen Spielunterbruch wegen Rauchpetarden
Sport
Schweiz|14.04.2019

Meister Young Boys schlägt FC Zürich ohne Glanz

FUSSBALL - Am Samstag werden die Young Boys vor dem TV wieder Meister, weil Basel gegen GC nicht gewann. 21 Stunden später glänzen die Berner in Zürich nicht, gewinnen aber trotzdem 1:0.

Die feiernden YB-Fans sorgten in Zürich für einen gut dreiminütigen Spielunterbruch wegen Rauchpetarden

FUSSBALL - Am Samstag werden die Young Boys vor dem TV wieder Meister, weil Basel gegen GC nicht gewann. 21 Stunden später glänzen die Berner in Zürich nicht, gewinnen aber trotzdem 1:0.

Einmal mehr setzten sich die Young Boys spät, erst während der "YB-Viertelstunde" durch. Die Entscheidung fiel auf fragwürdige Art und Weise. Im eigenen Strafraum hatten die Berner Glück, dass Schiedsrichter Lukas Fähndrich dem FC Zürich einen Foulelfmeter verwehrte. Mit dem Gegenangriff erzielten die Berner durch Jean-Pierre Nsame das einzige Tor des Spiels.

Der Auftritt der Berner in Zürich war alles andere als meisterlich. Die besten Chancen vor dem Torerfolg besass YB vor der Pause. Roger Assalé schoss mit dem leeren Tor vor Augen zu lässig und liess Zürichs Verteidiger Andreas Maxso den Ball noch weg grätschen. Und Christian Fassnacht schoss alleine vor Zürichs Goalie Yanick Brecher aus fünf Metern weit übers Tor.

Nicht nur die neuen Meisterspieler glänzten nicht. Auch die Berner Fans leisteten sich einen Faux-pas. Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste die Partie für gut drei Minuten unterbrochen werden, weil die YB-Fans ihre Meisterfreude mit permanentem Feuerwerk und Luftheulern zum Ausdruck brachten. Wegen des Rauchs wurde die Partie unterbrochen, die Spieler verliessen den Rasen nicht. Ein Spielabbruch wie bei Sion - GC drohte nicht.

Zum 60. Mal erzielten die Young Boys in einem Meisterschaftsspiel mindestens ein Tor. Seit dem August 2017 und zwei torlosen Auftritten (0:4 daheim gegen Thun und 0:0 gegen den FC Zürich in Zürich) trafen die Berner in den letzten 20 Monaten stets mindestens einmal.

Nicht nur die Young Boys taten sich mit Toreschiessen schwer: Die Partie Thun - St. Gallen endete am Sonntag torlos, womit die Thuner zwar zum achten Mal in Serie nicht gewannen, aber den 3. Platz in der Tabelle mit Erfolg verteidigten. Bei Lugano - Sion (1:1) fielen die zwei Tore ebenfalls erst in den letzten 16 Minuten.

Resultate:

Lugano - Sion 1:1 (0:0). Thun - St. Gallen 0:0. Zürich - Young Boys 0:1 (0:0).

Rangliste: 1. Young Boys 29/78 (79:27). 2. Basel 29/53 (52:39). 3. Thun 29/39 (52:47). 4. Sion 29/37 (45:44). 5. St. Gallen 29/36 (40:49). 6. Lugano 29/34 (39:42). 7. Zürich 29/34 (36:41). 8. Luzern 29/34 (42:51). 9. Neuchâtel Xamax FCS 29/29 (37:56). 10. Grasshoppers 29/22 (26:52).

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Schweiz|heute 16:52
Erste Ballwechsel an Ladies Open in Lausanne

BERN - Letztes Jahr fanden die Ladies Open noch in Gstaad statt. In diesem Jahr treffen sich die WTA-Spielerinnen in Lausanne. Bis Sonntag werden 32 Einzel und 16 Doppel ausgetragen. Während sich Timea Bacsinszky aus dem Waadtland an diesem Montag vor ihrem Doppel aufwärmte, waren die Spiele auf den anderen Plätzen trotz des Windes in vollem Gange. Fünf der sieben Schweizerinnen standen heute im Tennis Club Stade-Lausanne in Ouchy im Einsatz.

Volksblatt Werbung