Graubünden hat den Beitragssatz für Härtefallhilfen erhöht, um von der Pandemie gebeutelte Unternehmen besser für Verluste zu entschädigen. (Archivbild)
Politik
Schweiz|23.02.2021

Graubünden erhöht Beiträge für Corona-Härtefallhilfe

CHUR - Der Kanton Graubünden will von der Pandemie gebeutelte Unternehmen für ihre Einbussen besser entschädigen. Die Kantonsregierung hat beim Härtfallprogramm des Bundes den Beitragssatz von 50 auf 75 Prozent der wirtschaftlichen Verluste erhöht.

Graubünden hat den Beitragssatz für Härtefallhilfen erhöht, um von der Pandemie gebeutelte Unternehmen besser für Verluste zu entschädigen. (Archivbild)
Nächster Artikel
Politik
Schweiz|gestern 18:52
WHO-Nothilfekoordinator warnt vor zu frühem Ende von Corona-Massnahmen

GENF - Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eindringlich davor gewarnt, sich im Kampf gegen das Coronavirus angesichts der nun vorhandenen Impfstoffe zurückzulehnen. "Ich bin tief besorgt", sagte Mike Ryan am Freitag in Genf. "Wir denken, wir hätten es hinter uns gebracht, aber das ist nicht der Fall", warnte er. Ländern drohe eine dritte und vierte Welle von Corona-Infektionen, wenn die Menschen Vorsichtsmassnahmen wie Maske tragen, Hände desinfizieren und Abstand halten nicht weiter beherzigten. "Ich hasse es, die Spassbremse zu sein, aber so sehe ich es leider", sagte Ryan.