Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Nach ihrem Willen soll der Klimaschutz in der Verfassung verankert werden. Vertreter der Waadtländer Grünen und Jungen Grünen vor den Medien in Lausanne.
Politik
Schweiz|22.07.2019

Grüne in der Waadt lancieren Klimaschutz-Initiative

LAUSANNE - Die Waadtländer Grünen und Jungen Grünen haben am Montag die Unterschriftensammlung gestartet für ihre kantonale Initiative zur Verankerung des Klimaschutzes in der Verfassung. Sie haben bis zum 19. November Zeit, um 12'000 Unterschriften zusammenzubekommen.

Nach ihrem Willen soll der Klimaschutz in der Verfassung verankert werden. Vertreter der Waadtländer Grünen und Jungen Grünen vor den Medien in Lausanne.

LAUSANNE - Die Waadtländer Grünen und Jungen Grünen haben am Montag die Unterschriftensammlung gestartet für ihre kantonale Initiative zur Verankerung des Klimaschutzes in der Verfassung. Sie haben bis zum 19. November Zeit, um 12'000 Unterschriften zusammenzubekommen.

"Dies ist die zweite Volksinitiative der Grünen in der Waadt nach derjenigen gegen die Gewinnung von Kohlenwasserstoffen im Jahr 2017", sagte ihr Präsident Alberto Mocchi am Montag vor den Medien in Lausanne. "Weil wir der Ansicht sind, dass die öffentliche Umweltpolitik nicht ausreicht, lancieren wir eine neue Initiative."

Die Initiative - die erste ihrer Art auf kantonaler Ebene - fordert die Gemeinden und den Kanton auf, mindestens die Ziele der von der Schweiz und 193 weiteren Ländern unterzeichneten Pariser Abkommen umzusetzen.

Weiter verpflichtet sie den Kanton und die Gemeinden, aus Geschäften mit fossilen Brennstoffen auszusteigen. Öffentliche Gelder sollen stattdessen in Unternehmen investiert werden, die Lösungen für den ökologischen Wandel suchen. Der Finanzsektor sei derzeit mit seinen Investitionen in fossile Brennstoffe für einen massiven CO2-Ausstoss verantwortlich. Nach Ansicht der Waadtländer Grünen ist es dringend notwendig, dass sich diese Situation ändert.

Die Initiative zielt auch darauf ab, den Schutz des Klima und der Biodiversität zu einer Priorität für den Staat zu erklären. Die Ökologie dürfe nicht mehr in den Hintergrund treten, sondern müsse die gesamte Regierungspolitik bestimmen.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|gestern 17:23
Crashtests mit E-Autos in Dübendorf

BERN - Was passiert beim Crash eines Elektroautos? Diese Frage untersuchte publikumswirksam der Versicherungskonzern Axa an seinen jährlichen Crashtests am Donnerstag in Dübendorf. Drei verschiedene Szenarien stellten die Crashtests dar. 1. Eine Frontalkollision zwischen einem E-Auto und einem normalen Personenwagen; 2. Ein E-Auto fährt aus der Parklücke und touchiert eine Fussgängerin und 3. Ein E-Auto crasht bei einer Autobahnverzweigung in einen Anpralldämpfer.

Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung