Tausende Frauen bevölkerten nach 11 Uhr schon den Bundesplatz in Bern: Die Nationalrätin Sibel Arslan, (GP/BS), rechts, macht ein Selfie mit Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti, Bundesrätin Viola Amherd und Nationalrätin Isabelle Moret (von rechts).
Politik
Schweiz|14.06.2019

Erste grosse Streikaktion vereint mehrere tausend Frauen in Bern

BERN - Mehrere tausend Frauen folgten um elf Uhr dem Aufruf zum Frauenstreik und legten mindestens eine verlängerte Pause ein. Auf dem Bundesplatz mischten sich Politikerinnen unter die Frauen. Sie wurden von der Menge lautstark begrüsst.

Tausende Frauen bevölkerten nach 11 Uhr schon den Bundesplatz in Bern: Die Nationalrätin Sibel Arslan, (GP/BS), rechts, macht ein Selfie mit Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti, Bundesrätin Viola Amherd und Nationalrätin Isabelle Moret (von rechts).

BERN - Mehrere tausend Frauen folgten um elf Uhr dem Aufruf zum Frauenstreik und legten mindestens eine verlängerte Pause ein. Auf dem Bundesplatz mischten sich Politikerinnen unter die Frauen. Sie wurden von der Menge lautstark begrüsst.

Mit Pfannendeckeln, Hörnern, Trillerpfeifen, Rasseln und Rätschen verschafften sich die geschätzten rund vier bis fünftausend Frauen Gehör. "Frauen verändern die Gesellschaft - jetzt" prangte auf einem grossen Plakat über der auf dem Bundesplatz für den Abend aufgebauten Bühne.

Auch aus Fenstern des Bundeshauses wurden vorübergehend violette Tücher geschwenkt. Dass die Parlamentarierinnen nur eine kurze Zeit an der Kundgebung auf dem Bundesplatz teilnahmen begründeten sie damit, dass sie die Männer im Bundeshaus nicht einfach abstimmen lassen wollten, wie Grünen-Präsidentin Regula Rytz sagte.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 2 Stunden
Umweltaktivisten gedenken geschmolzenen Pizol-Gletschers

BERN - Rund 100 Umweltaktivisten haben am Sonntag einen Trauermarsch zum geschmolzenen Pizol-Gletscher im Kanton St.Gallen gemacht. Mit der Aktion wollten sie auf die Bedrohung des Klimawandels aufmerksam machen. Der Pizol-Gletscher habe so stark von seiner Substanz verloren, dass er aus wissenschaftlicher Sicht kein Gletscher mehr sei, sagte Alessandra Degiacomi von der Schweizer Vereinigung für Klimaschutz der Nachrichtenagentur AFP.