Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Züge bei der Ein- und Ausfahrt in den Bahnhof Bern - die Preise für Einzelbillette und Abonnemente im öffentlichen Verkehr werden für 2020 nicht erhöht. (Archivbild)
Politik
Schweiz|07.03.2019

Keine allgemeinen Preiserhöhungen im öffentlichen Verkehr 2020

BERN - Zum dritten Mal in Folge verzichtet die Branche des öffentlichen Verkehrs auf allgemeine Tariferhöhungen. Damit bleiben die Preise von 2018 für Einzelbillette und Abonnemente ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 im Jahr 2020 bestehen.

Züge bei der Ein- und Ausfahrt in den Bahnhof Bern - die Preise für Einzelbillette und Abonnemente im öffentlichen Verkehr werden für 2020 nicht erhöht. (Archivbild)

BERN - Zum dritten Mal in Folge verzichtet die Branche des öffentlichen Verkehrs auf allgemeine Tariferhöhungen. Damit bleiben die Preise von 2018 für Einzelbillette und Abonnemente ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 im Jahr 2020 bestehen.

Das hat das zuständige Gremium, der Strategische Ausschuss Direkter Verkehr, an seiner Sitzung vom Mittwoch beschlossen, wie es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag heisst.

Damit löse der öffentliche Verkehr sein Versprechen ein, sich dafür einzusetzen, dass sich die Kostenschere zwischen öffentlichem und Individualverkehr nicht weiter öffne und der öffentliche Verkehr attraktiv bleibe, heisst es.

Gleichzeitig gibt es Neuerungen für die öV-Kundinnen und -Kunden. So wurde beispielsweise die Hinterlegungsgebühr beim GA in der Höhe von zehn Franken abgeschafft. GA-Inhaber können ihr Abo nun kostenlos für fünf bis 30 Tage hinterlegen. Preisüberwacher Stefan Meierhans hatte dies am Montag als Erfolg in den "schwierigen" Verhandlungen mit den SBB bezeichnet.

Jugendliche von 16 bis 25 Jahren sind ab April mit dem neuen Seven25-Abo ab 19 Uhr wie mit einem GA unterwegs. Das Seven25 gilt neu auch auf den Stadtnetzen der Ausgangsmetropolen oder den Postauto-Linien. Das Halbtax gibt es für Jugendliche bis 25 Jahre neu bereits ab 100 Franken.

Die Vereinigung Verkehr und Umwelt des Kantons Waadt hatte am Dienstag kritisiert, das Seven25-Abo sei deutlich teurer als das bisherige Gleis-7-Abonnement. Sie hat beim Preisüberwacher eine Anzeige gegen die Erhöhung der Ticketpreise für die Jungen und die merkliche Reduktion der Sparbillette eingereicht.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 41 Minuten
Ständerat beschliesst neue Werbeverbote für Zigaretten

BERN - Drei Jahre nach der Rückweisung des Geschäfts an den Bundesrat will der Ständerat die Schrauben beim Umgang mit Tabakprodukten nun doch anziehen. Zigarettenwerbung in der Presse und im Internet soll verboten werden. Die Beratungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

Volksblatt Werbung