Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
BLS Cargo übernimmt die belgische Güterbahn Crossrail. (Archivbild)
Politik
Schweiz|07.03.2019

BLS Cargo übernimmt belgische Güterbahn Crossrail

BERN - BLS Cargo übernimmt die belgische Güterbahn Crossrail. Mit der Übernahme will BLS Cargo ihre Position auf dem Nord-Süd-Güterverkehrskorridor und den Zugang zu den belgischen Häfen stärken.

BLS Cargo übernimmt die belgische Güterbahn Crossrail. (Archivbild)

BERN - BLS Cargo übernimmt die belgische Güterbahn Crossrail. Mit der Übernahme will BLS Cargo ihre Position auf dem Nord-Süd-Güterverkehrskorridor und den Zugang zu den belgischen Häfen stärken.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie BLS Cargo am Donnerstag mitteilte. Noch offen ist die Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden. Crossrail gehörte bisher dem internationalen Logistikdienstleister Rhenus und ist in Belgien und Deutschland als Verkehrsunternehmen tätig.

BLS Cargo erwirtschaftet nach eigenen Angaben rund einen Drittel ihres Umsatzes mit Verkehr, der in Belgien startet oder endet. Vor allem auf der rechten Rheinstrecke via Deutschland arbeite BLS Cargo bereits seit zwei Jahren eng mit Crossrail zusammen. Dabei fährt Crossrail im Auftrag von BLS Cargo in Deutschland und Belgien.

Zugang zu belgischen Häfen

Durch die Übernahme sichere sich BLS Cargo nachhaltig den Zugang zu Transportleistungen in den beiden Ländern. Dadurch könne man sich "noch besser auf dem Nord-Süd-Korridor positionieren und den wichtigen Ausbau nach Belgien und an die Häfen Antwerpen und Zeebrügge sichern und ausbauen", wird BLS Cargo-Chef Dirk Stahl in der Medienmitteilung zitiert.

BLS Cargo und Crossrail hätten vergleichbar schlanke Strukturen und konzentrierten sich gemeinsam auf den Güterkorridor Belgien-Deutschland-Schweiz-Italien. Crossrail beschäftigt heute rund 180 Mitarbeitende und macht einen Umsatz von 70 Millionen Euro.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|vor 36 Minuten
Ständerat beschliesst neue Werbeverbote für Zigaretten

BERN - Drei Jahre nach der Rückweisung des Geschäfts an den Bundesrat will der Ständerat die Schrauben beim Umgang mit Tabakprodukten nun doch anziehen. Zigarettenwerbung in der Presse und im Internet soll verboten werden. Die Beratungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

Volksblatt Werbung