Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Erfolgsgeschichte von "Wolkenbruch" geht weiter: Die Komödie von Regisseur Michael Steiner (links), Drehbuchautor Thomas Meyer (rechts) und mit Hauptdarsteller Joel Basman (Mitte) wird als erster Schweizer Film auf Netflix ausgestrahlt. (Archivbild)
Kultur
Schweiz|20.06.2019

"Wolkenbruch" kommt 2019 als erster Schweizer Film auf Netflix

ZÜRICH - Eine weitere gute Nachricht für die Macher des Schweizer Erfolgsfilms "Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse": Der US-amerikanische Streaming-Dienst Netflix hat die Rechte an der Komödie erworben und wird ihn noch im 2019 weltweit herausbringen.

Die Erfolgsgeschichte von "Wolkenbruch" geht weiter: Die Komödie von Regisseur Michael Steiner (links), Drehbuchautor Thomas Meyer (rechts) und mit Hauptdarsteller Joel Basman (Mitte) wird als erster Schweizer Film auf Netflix ausgestrahlt. (Archivbild)

ZÜRICH - Eine weitere gute Nachricht für die Macher des Schweizer Erfolgsfilms "Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse": Der US-amerikanische Streaming-Dienst Netflix hat die Rechte an der Komödie erworben und wird ihn noch im 2019 weltweit herausbringen.

Die Produktion von Regisseur Michael Steiner, die 2018 in die Kinos kam, zum erfolgreichsten Schweizer Kinofilm desselben Jahres und in fünf Kategorien für den Schweizer Filmpreis nominiert wurde, ist der erste Schweizer Film überhaupt, der eine weltweite Auswertung auf Netflix erhält, schrieb DCM Film Distribution am Donnerstag in einer Mitteilung.

Der Film erzählt auf humorvolle Art die Liebesnöte eines jungen, orthoxoden Juden, der sich in eine Nicht-Jüdin verliebt. Die Komödie ist eine Adaption von Thomas Meyers Bestseller "Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Hände einer Schickse". Schauspieler Joel Basman ist für die Hauptrolle des Motti mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet worden.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Schweiz|vor 1 Stunde
Das Museum Tinguely präsentiert den Multimedia-Pionier Len Lye

BERN - Er drehte Filme ohne Kamera, machte Fotos ohne Apparat, trieb filigrane Skulpturen in brachiale Tänze: Das Museum Tinguely Basel präsentiert einen Überblick über das Schaffen des 1980 verstorbenen neuseeländischen "Bewegungs-Komponisten" Len Lye.

Volksblatt Werbung