Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Grenzwächter konnten mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sicherstellen. (Foto: Grenzwachtregion III)
Vermischtes
Region|13.08.2013 (Aktualisiert am 13.08.13 11:00)

Grenzwache erwischt Drogenschmuggler

DIEPOLDSAU/AU - Grenzwächter stellten ab Beginn der Ferienzeit innerhalb eines Monats an den Grenzübergängen Diepoldsau und Au vier Fälle von Betäubungsmittelschmuggel fest, bei denen jeweils Drogen im Kilobereich geschmuggelt wurden. Dies teilte die Grenzwachtregion III am Dienstag mit. Die Drogenschmuggler wurden der Kantonspolizei St. Gallen übergeben.

Die Grenzwächter konnten mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sicherstellen. (Foto: Grenzwachtregion III)

DIEPOLDSAU/AU - Grenzwächter stellten ab Beginn der Ferienzeit innerhalb eines Monats an den Grenzübergängen Diepoldsau und Au vier Fälle von Betäubungsmittelschmuggel fest, bei denen jeweils Drogen im Kilobereich geschmuggelt wurden. Dies teilte die Grenzwachtregion III am Dienstag mit. Die Drogenschmuggler wurden der Kantonspolizei St. Gallen übergeben.

"Die ersten zwei Fälle ereigneten sich bereits Ende Juni. Am Grenzübergang Diepoldsau fiel den Grenzwächtern beim Röntgen der Gepäckstücke eines Linienbusses aus Osteuropa ein herrenloses Gepäckstück auf, in welchem insgesamt 10 Kilogramm Marihuana eingepackt waren", hiess es in der Mitteilung weiter. Knapp einen Tag später sei am Grenzübergang Au ein Personenwagen aufgefallen, dessen Durchsuchung acht Pakete mit Heroin ergeben habe. Die insgesamt vier Kilogramm Heroin waren laut offiziellen Angaben in verschiedenen Hohlräumen eingebaut.

Nicht zustehende oder gefälschte Dokumente

In einem dritten Fall habe sich ein türkischer Staatsangehöriger verdächtig gemacht, weil er sich am Grenzübergang Au anlässlich seiner Einreise in die Schweiz bei der Zollkontrolle mit ihm nicht zustehenden Reisedokumenten auswies. "Mit seiner richtigen Identität, welche sich aufgrund seiner Fingerabdrücke klären liess, war er bereits als Betäubungsmittelhändler aktenkundig", so die Grenzwacht. Sein Fahrzeug wurde darauf durch die Spezialisten  durchsucht, wobei dadurch drei Pakete mit rund 1,8 Kilogramm Kokain zu tage gefördert worden seien.

Der letzte Fall ereignete sich am Grenzübergang Diepoldsau. Dort hat sich gemäss Angaben der Grenzwache ein 31-jähriger libanesischer Staatsangehöriger mit einem gefälschten Führerschein ausgewiesen – bei der Fahrzeugdurchsuchung fanden die Grenzwächter in einem Hohlraum zwei Pakete mit einem Kilogramm Haschisch.
 

Kantonspolizei St. Gallen leitet Ermittlungen ein.

Bei allen vier geschilderten Aufgriffen wurden die Fachdienste der Kantonspolizei St. Gallen beigezogen. Diese leiteten die umfangreichen Ermittlungen gegen die Tatverdächtigen Personen ein. Aufgrund der laufenden Ermittlungen hätten diese Fälle jedoch nicht früher kommuniziert werden können.

 

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|19.07.2019 (Aktualisiert am 19.07.19 09:05)
65-Jähriger verunfallt mit Quad in Flumserberg