(Foto: ZVG/kpsg)
Vermischtes
Region|13.01.2022

Angezeigt: Mit vereisten Scheiben unterwegs

ST. GALLEN - Am Donnerstagmorgen wurden auf dem St. Galler Kantonsgebiet sieben Autolenker angehalten, die die Front- und teilweise auch Seiten- und Heckscheiben ihrer Autos nicht genügend vom Eis befreit hatten. Sämtliche "Gucklochfahrerinnen und Gucklochfahrer" wurden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen zur Anzeige gebracht.
(Foto: ZVG/kpsg)
ST. GALLEN - Am Donnerstagmorgen wurden auf dem St. Galler Kantonsgebiet sieben Autolenker angehalten, die die Front- und teilweise auch Seiten- und Heckscheiben ihrer Autos nicht genügend vom Eis befreit hatten. Sämtliche "Gucklochfahrerinnen und Gucklochfahrer" wurden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen zur Anzeige gebracht.

Um die Sicherheit zu gewährleisten und somit auch eine Anzeige zu vermeiden, gilt es laut Kantonspolizei St. Gallen folgende Richtlinien zu beachten: "Frontscheiben sowie Seitenscheiben müssen stets komplett von Schnee und Eis befreit werden. Für optimale Sicht(barkeit) muss auch bei Rück- und Seitenspiegel, Front- und Rücklichter, Blinker und Kontrollschilder allfälliger Schnee entfernt und Vereisungen aufgelöst oder weggekratzt werden." Wenn die Seitenspiegel genügend enteist und nicht angeschlagen seien, müssen die hinteren Seiten- und die Heckscheibe nicht zwingend freigekratzt werden.

Um die Sicherheit im Verkehr für weitere Verkehrsteilnehmer zu gewähren, müsse man zudem die Motorhaube sowie das Fahrzeugdach von Schnee und Eis befreien. "Herunterfallende Eisstücke sowie stiebender Schnee können andere Fahrzeuglenker erschrecken und/oder kurzfristig deren Sicht einschränken. Diese Gefahr tritt auch durch Schnee oder Eis auf Lastwagenblachen auf", schreibt die Kantonspolizei in ihrer Mitteilung abschliessend.

Weitere Vorschriften, Hinweise und Konsequenzen bei Verfehlungen können hier nachgelesen werden.

(red/kpsg)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|13.01.2022 (Aktualisiert am 13.01.22 16:33)
Falsche Polizisten hatten kein Glück