Die Fahrräder befanden sich gemäss Aussendung jeweils in zwei Lieferwagen mit rumänischem Kennzeichen. (Fotos: EZV)
Vermischtes
Region|16.06.2020 (Aktualisiert am 16.06.20 12:12)

Zollverwaltung stoppt zwei Lieferwagen mit gestohlenen Velos

BÜCHEL - Bei einer Zollkontrolle am Grenzübergang Büchel kontrollierten Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) am 6. Juni zwei Lieferwagen. Dabei hätten sie mutmasslich gestohlene Fahrräder entdeckt. Dies teilte die EZV am Dienstag mit.

Die Fahrräder befanden sich gemäss Aussendung jeweils in zwei Lieferwagen mit rumänischem Kennzeichen. (Fotos: EZV)

BÜCHEL - Bei einer Zollkontrolle am Grenzübergang Büchel kontrollierten Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) am 6. Juni zwei Lieferwagen. Dabei hätten sie mutmasslich gestohlene Fahrräder entdeckt. Dies teilte die EZV am Dienstag mit.

Die EZV-Mitarbeiter kontrollierten am Samstag, den 6. Juni gemäss Mitteilung einen rumänischen Lieferwagen, der nach Österreich ausreisen wollte. Dabei seien sie auf ein Fahrrad gestossen, das als gestohlen galt. Kurze Zeit später hätte ein weiterer Lieferwagen, ebenfalls mit rumänischen Nummernschildern, beim selben Grenzübergang auszureisen versucht. Auch dort fanden die EZV-Mitarbeitenden laut Aussendung ein Fahrrad, sowie weiteres mutmassliches Diebesgut, wie Rasierklingen, elektrische Zahnbürsten, Parfüms, Rasierapparate, Taschenmesser und ein Tablet. Die EZV übergab die vier Rumänen im Alter zwischen 32 und 46 Jahren der Kantonspolizei St. Gallen für weitere Abklärungen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 1 Absätze und 91 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red / pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|gestern 18:01 (Aktualisiert gestern 18:03)
Vorarlberg: 108 Neuerkrankungen, 21 Genesene

BREGENZ - Im Bundesland Vorarlberg wurden in den vergangenen 24 Stunden 108 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Im selben Zeitraum seien 21 Menschen wieder als genesen gemeldet worden. Dies teilte die Landessanitätsdirektion am Freitagabend mit.

Volksblatt Werbung