Volksblatt Werbung
Schulhaus-, Spiel und Parkplätze gehören zu den gängigsten Treffpunkten. (Symbolbild: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Region|16.04.2020 (Aktualisiert am 16.04.20 11:26)

Kantonspolizei muss nur noch vereinzelt intervenieren

ST. GALLEN - Zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen ist die Kantonspolizei St.Gallen laut eigenen Angaben siebzehn Mal im Zusammenhang mit dem Coronavirus ausgerückt. Im zwischenmenschlichen Bereich musste sechs Mal interveniert werden. Hinzu käme eine Meldung eines Einbruchdiebstahls.

Schulhaus-, Spiel und Parkplätze gehören zu den gängigsten Treffpunkten. (Symbolbild: Michael Zanghellini)

ST. GALLEN - Zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen ist die Kantonspolizei St.Gallen laut eigenen Angaben siebzehn Mal im Zusammenhang mit dem Coronavirus ausgerückt. Im zwischenmenschlichen Bereich musste sechs Mal interveniert werden. Hinzu käme eine Meldung eines Einbruchdiebstahls.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 1 Absätze in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|16.04.2020 (Aktualisiert am 16.04.20 11:10)
Wenn Corona mitten ins Herz trifft
Volksblatt Werbung