Volksblatt Werbung
Das LFV-Schiedsrichter-Trio und seine Coaches am Core-Programm der UEFA von links: Bertino Miranda (Coach), Fabian Hasler, Konrad Plautz (Coach), Nico Gianforte und Linus Stauffacher. (Foto: ZVG)
Sport
Region|08.07.2019 (Aktualisiert am 08.07.19 17:15)

LFV: Schiedsrichter-Trio absolviert Förderprogramm

SCHAAN - Der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) hatte dank der UEFA Referee Convention dieses Jahr wieder die Möglichkeit, mit Fabian Hasler, Linus Stauffacher und Nico Gianforte ein Schiedsrichtertrio in das Förderprogramm CORE (Centre of Refereeing Excellence) der UEFA zu senden.
Das LFV-Schiedsrichter-Trio und seine Coaches am Core-Programm der UEFA von links: Bertino Miranda (Coach), Fabian Hasler, Konrad Plautz (Coach), Nico Gianforte und Linus Stauffacher. (Foto: ZVG)
SCHAAN - Der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) hatte dank der UEFA Referee Convention dieses Jahr wieder die Möglichkeit, mit Fabian Hasler, Linus Stauffacher und Nico Gianforte ein Schiedsrichtertrio in das Förderprogramm CORE (Centre of Refereeing Excellence) der UEFA zu senden.

Bereits vor einigen Jahren durfte ein LFV-Trio von dieser intensiven Weiterbildung profitieren. Diesmal entsandte die Schiedsrichterkommission des LFV für das CORE 43 im Mai 2019 die beiden einheimischen Schiedsrichterassistenten Fabian Hasler und Linus Stauffacher und den Ostschweizer Challenge-League-Schiedsrichter Nico Gianforte an den Introductory Kurs.

Im zehntägigen Förderprogramm wurde in verschiedenen Bereichen Standortbestimmungen durchgeführt, es gab Impulsreferat und es wurde thematisiert, wie sich die Schiedsrichter in sämtlichen, für eine internationale Karriere elementaren, Bereichen verbessern können. Das vom LFV entsandte Schiedsrichtertrio konnte in der ganzen Zeit von zwei sehr erfahrenen Coaches profitieren, welche die Teilnehmer eng begleiteten.

Für die drei jungen Liechtensteiner Schiedsrichter folgt auf das Förderprogramm eine intensive sechsmonatige Phase. Alle drei haben für sich klare Ziele formuliert, an deren Umsetzung stetig gearbeitet wird. Im Fitnessbereich wird nach strengen Vorgaben mit Hilfe eines Trainingsplans gearbeitet, im Englischkurs sind neben einer wöchentlichen Skype-Stunde auch umfangreiche Hausaufgaben zu erledigen. Als Standortbestimmungen schreiben die drei ambitionierten Spielleiter monatliche Reviews über den Stand der Verbesserungen, sowie die vergangenen Spiele und Trainingseinheiten. Dies alles mit dem Ziel, in sämtlichen Bereichen grosse Fortschritte zu machen und im Herbst mit möglichst exzellenten Werten zu brillieren. (pd)

(rb)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 5 Minuten
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges in Tirol sterben drei Männer
Volksblatt Werbung