Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Autos müssen gerade im Bereich des Zebrastreifen oftmals auf die andere Strassenseite, um an den Lkw vorbeizukommen. (Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Region|09.10.2019 (Aktualisiert am 09.10.19 11:59)

Protest gegen Stadttunnel und Lkw-Stau an der Grenze

TISIS - Die Gegner der geplanten Tunnelspinne in Feldkirch geben nicht auf. Am Mittwochmorgen protestierten sie an der Tisner Grenze zu Liechtenstein gegen das Projekt. Sie hoffen auf ein Umdenken der Landesregierung - auch, weil Vorarlberg den Klimanotstand ausgerufen hat. Bei der Genehmigung sei nicht geprüft worden, ob der Stadttunnel klimaverträglich ist. Auch der Ort des Protests war nicht zufällig gewählt: In Tisis reihen sich auf der Liechtensteinerstrasse die Lastwagen, die über die Grenze wollen. Durch den Lkw-Stau entstehen teils gefährliche Situationen, kritisieren die Demonstranten.

Die Autos müssen gerade im Bereich des Zebrastreifen oftmals auf die andere Strassenseite, um an den Lkw vorbeizukommen. (Foto: Michael Zanghellini)

TISIS - Die Gegner der geplanten Tunnelspinne in Feldkirch geben nicht auf. Am Mittwochmorgen protestierten sie an der Tisner Grenze zu Liechtenstein gegen das Projekt. Sie hoffen auf ein Umdenken der Landesregierung - auch, weil Vorarlberg den Klimanotstand ausgerufen hat. Bei der Genehmigung sei nicht geprüft worden, ob der Stadttunnel klimaverträglich ist. Auch der Ort des Protests war nicht zufällig gewählt: In Tisis reihen sich auf der Liechtensteinerstrasse die Lastwagen, die über die Grenze wollen. Durch den Lkw-Stau entstehen teils gefährliche Situationen, kritisieren die Demonstranten.

Plus - Artikel

Sie erwarten 6 Absätze und 501 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|30.09.2019 (Aktualisiert am 30.09.19 13:47)
Kanton St. Gallen: Regierung verabschiedet Budget 2020

ST. GALLEN - Die Regierung hat das Budget 2020 mit einem Ertragsüberschuss von 26,5 Millionen Franken und Nettoinvestitionen von 309 Millionen Franken verabschiedet. Wie im Vorjahr sind in diesem Ergebnis keine Bezüge aus dem Eigenkapital enthalten. Den Steuerfuss belässt sie unverändert bei 115 Prozent. In den kommenden Jahren geht die Regierung aufgrund diverser Herausforderungen jedoch davon aus, dass sich die Haushaltssituation verschlechtert.

Volksblatt Werbung