Volksblatt Werbung
Die Autos müssen gerade im Bereich des Zebrastreifen oftmals auf die andere Strassenseite, um an den Lkw vorbeizukommen. (Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Region|09.10.2019 (Aktualisiert am 09.10.19 11:59)

Protest gegen Stadttunnel und Lkw-Stau an der Grenze

TISIS - Die Gegner der geplanten Tunnelspinne in Feldkirch geben nicht auf. Am Mittwochmorgen protestierten sie an der Tisner Grenze zu Liechtenstein gegen das Projekt. Sie hoffen auf ein Umdenken der Landesregierung - auch, weil Vorarlberg den Klimanotstand ausgerufen hat. Bei der Genehmigung sei nicht geprüft worden, ob der Stadttunnel klimaverträglich ist. Auch der Ort des Protests war nicht zufällig gewählt: In Tisis reihen sich auf der Liechtensteinerstrasse die Lastwagen, die über die Grenze wollen. Durch den Lkw-Stau entstehen teils gefährliche Situationen, kritisieren die Demonstranten.

Die Autos müssen gerade im Bereich des Zebrastreifen oftmals auf die andere Strassenseite, um an den Lkw vorbeizukommen. (Foto: Michael Zanghellini)

TISIS - Die Gegner der geplanten Tunnelspinne in Feldkirch geben nicht auf. Am Mittwochmorgen protestierten sie an der Tisner Grenze zu Liechtenstein gegen das Projekt. Sie hoffen auf ein Umdenken der Landesregierung - auch, weil Vorarlberg den Klimanotstand ausgerufen hat. Bei der Genehmigung sei nicht geprüft worden, ob der Stadttunnel klimaverträglich ist. Auch der Ort des Protests war nicht zufällig gewählt: In Tisis reihen sich auf der Liechtensteinerstrasse die Lastwagen, die über die Grenze wollen. Durch den Lkw-Stau entstehen teils gefährliche Situationen, kritisieren die Demonstranten.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 501 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|10.01.2020
Strafuntersuchung gegen den Leiter des Steueramts von Wartau

WARTAU - Der Gemeinderat von Wartau hat den Leiter des Steueramtes vorläufig beurlaubt. Grund dafür ist die Eröffnung einer Strafuntersuchung wegen des Verdachts der ungetreuen Amtsführung.

Volksblatt Werbung