Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Keystone/Ehrenzeller)
Politik
Region|28.08.2019

Kollektiv Klimastreik: Forderungen an St. Galler Regierung

ST. GALLEN - Das Kollektiv Klimastreik Ostschweiz hat dem St. Galler Bauchef Marc Mächler (FDP) eine Liste mit Forderungen überreicht.

(Foto: Keystone/Ehrenzeller)

ST. GALLEN - Das Kollektiv Klimastreik Ostschweiz hat dem St. Galler Bauchef Marc Mächler (FDP) eine Liste mit Forderungen überreicht.

Nach Vorwürfen, dass die Jugendlichen keine konkreten Forderungen stellten, wolle das Kollektiv beweisen, dass Lösungsansätze existierten, heisst es in der Mitteilung des Kollektivs Klimastreik Ostschweiz vom Dienstag.

Am Montag sei dem St. Galler Regierungsrat Marc Mächler bei einer Veranstaltung ein Forderungskatalog übergeben worden. Damit wolle das Komitee zeigen, «dass sogar wir innert nützlicher Frist fähig sind, einige sinnvolle Forderungen auszuarbeiten».

Umdenken in Landwirtschaft und Verkehr

In dem dreiseitigen Papier wird etwa die Umstellung auf eine schweizweite Biolandwirtschaft innerhalb von zehn Jahren verlangt, oder die Reduktion von Food Waste. Für die Einführung einer Klimasteuer sollen alle Konsumgüter auf ihre Umweltverträglichkeit und Saisonalität hin getestet werden. Danach soll der Preis für klimaschädliche Produkte erhöht und der Import von kritischen Konsum- und Luxusgütern verboten werden.

Beim Thema Verkehr verlangt das Komitee eine kostenlose Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für alle. Um die Verbreitung von Elektro- und wasserbetriebenen Autos zu fördern, soll es ab 2025 ein Verbot von mit fossilen Brennstoffen betriebenen Fahrzeugen geben. Zu den Forderungen gehören auch «griffige Massnahmen zur Wiederherstellung möglichst vieler naturbelassener Lebensräume».

(sa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|gestern 15:55
Bündner Standespräsident fordert transparente Parteienfinanzierung
CHUR - Der Bündner Standespräsident Alessandro Della Vedova (CVP) wünscht sich mehr Transparenz in der Parteienfinanzierung. In seiner Eröffnungsrede zur Oktobersession des Grossen Rates sagte er, er hoffe, dass diesem Thema in der kommenden Legislaturperiode in Bern mehr Aufmerksamkeit geschenkt werde.
Volksblatt Werbung