Politik
Region|05.08.2019 (Aktualisiert am 06.08.19 09:42)

Initiative «Stopp dem Tierleid» zustande gekommen

ST. GALLEN - Die Initiative «Stopp dem Tierleid», die sich im Kanton St. Gallen gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere richtet, ist offiziell zustande gekommen. Anfangs Juli waren die Schachteln mit den Unterschriftenbögen im Regierungsgebäude abgegeben worden. 

Die Volksinitiative sei zustande gekommen, wird im aktuellen St. Galler Amtsblatt bestätigt. 6000 Unterschriften wären notwendig gewesen, 10 979 gültige Unterschriften kamen zusammen. Das «hervorragende Resultat ohne spezielle Sammelaktionen» werde als klarer Auftrag erachtet, teilte das Initiativkomitee am Montag mit. Die St. Galler Regierung solle dem Kantonsrat die Zustimmung zum vorgeschlagenen Gesetzestext beantragen.

Das Volksbegehren will verhindern, das unsachgemäss angebrachte Zäune weiterhin Wildtieren schaden. Unter anderem könnte damit Stacheldraht verboten werden. Weiter wären Zäune im Wald untersagt. Die Initiative wurde gemeinsam von Pro Natura St. Gallen-Appenzell, dem WWF St.  Gallen und den St. Galler Jägern lanciert.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|15.10.2019
Regierungsrätin Heidi Hanselmann (SP) tritt nach 16 Jahren ab