Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Politik
Region|31.08.2018 (Aktualisiert am 31.08.18 09:46)

Unterricht in der neuen Fachhochschule Ostschweiz soll 2020 starten

ST. GALLEN - Die vorberatende Kommission hat den Bericht der St. Galler Kantonsregierung zur Vorbereitung der neuen Fachhochschule Ostschweiz zustimmend aufgenommen, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei vom Freitag heisst. Auch Liechtenstein gehört zu den Trägern.

Für die Organisation der neuen Schule favorisiert die Kommission wie die Regierung gemäss Mitteilung klar ein Modell nach Departementen, das zudem die Leitung der Schulstandorte mit der Leitung eines Fachbereichs kombiniert. Diese Organisation stärkt die Marktfähigkeit der Schulstandorte und der Gesamtschule.

Mit dem zweiten Bericht innert Jahresfrist hat die Regierung einen Auftrag des Kantonsrates bei der Beratung des Berichts «FHO wohin?» in der Septembersession 2017 erfüllt. Der neue Bericht zeigt den Stand der Verhandlungen zur Trägerschaft und den Stand der Entwicklung der Schulorganisation auf. Darüber hinaus präsentiert der Bericht die Eckpunkte der zukünftigen Trägerschaft und die eingeleiteten Vorbereitungsarbeiten zum Aufbau der neuen Fachhochschule. Die vorberatende Kommission hat den Bericht am 15. August beraten. Sie unterstützt einhellig die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Hochschulstandorts Kanton St.Gallen und der Wirtschaftsregion Ostschweiz-Fürstentum Liechtenstein. In den Dienst dieses Ziels stellt sie auch alle Vorkehrungen für die neue Schule.

Breite Trägerschaft mit interstaatlichem Konkordat

Der Kantonsrat St.Gallen hatte schon bei der Beratung des Berichtes «FHO wohin?» einer neuen Fachhochschule im Kanton St.Gallen mit drei Standorten unter einer gemeinsamen interstaatlichen Trägerschaft zugestimmt. Die vorberatende Kommission befürwortet nun einstimmig die Eckpunkte zu dieser Trägerschaft, wie ihr diesen Frühling bereits alle Regierungen der Kantone St.Gallen, Thurgau, Schwyz, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und Glarus sowie des Fürstentums Liechtenstein zugestimmt haben. 

Als nächstes wird 2019 die parlamentarische Beratung über den Beitritt zu einem Konkordat stattfinden. Dieser Beitritt bildet die Rechtsgrundlage für die gemeinsame Trägerschaft. Ihren Betrieb wird die neue Schule am 1. September 2020 aufnehmen.

Trägerkonferenz aller Bildungsdirektoren

Zudem haben sich die beteiligten Regierungen darauf geeinigt, für die neue Schule eine Trägerkonferenz zu schaffen. In dieser Konferenz ist das jeweils zuständige Regierungsmitglied jedes Trägers vertreten. Die Trägerkonferenz ist für die politische Führung der Schule zuständig. Sie soll einerseits die Regierungen der Träger und andererseits den Hochschulrat entlasten. "Dieser ist auf die strategisch-fachliche Führung der neuen Fachhochschule Ostschweiz fokussiert, Mitglieder der Regierungen nehmen keinen Einsitz darin", wird in der Mitteilung betont. Die vorberatende Kommission begrüsst diese Trennung der trägerschaftlich-politischen und strategisch-fachlichen Aufgaben. Es ist vorgesehen, dass die Regierung die St.Galler Mitglieder sowie die Präsidentin oder den Präsidenten des Hochschulrats wählt und der Kantonsrat diese Wahl genehmigt.

Schule nach Fachbereichen organisieren

Neben der Trägerschaft wird auch die Organisation der neuen Fachhochschule Ostschweiz vorbereitet. Alle Involvierten und nun auch die vorberatende Kommission des Kantonsrates favorisieren klar das Modell einer Organisation, die einer Markt- beziehungsweise Nachfragelogik folgt. Im Vordergrund soll dabei die Fachbereiche stehen, für welche fachspezifische Departemente gebildet werden. Jeweils eine Leiterin und Leiter dieser Fachdepartemente nehmen in Personalunion auch die Standortleitung wahr. Das favorisierte Modell stärke die Gesamtschule. Die Schulstandorte würden durch die Schaffung von Standortbeiräten zusätzlich in den Regionen verankert. Fachbeiräte sollen die Vernetzung in den Fachbereichen sicherstellen. Dieses Organisationsmodell «Fachdepartemente» werde in den nächsten Monaten weiter konkretisiert.

Der Kantonsrat berät die Vorlage in der kommenden Septembersession.

(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|15.10.2019
Regierungsrätin Heidi Hanselmann (SP) tritt nach 16 Jahren ab
Volksblatt Werbung