Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Politik
Region|14.05.2020 (Aktualisiert am 14.05.20 20:49)

Churer Parlament liquidiert nächtliches Alkoholverbot

CHUR - In Chur wird das umstrittene nächtliche Konsumverbot von Alkohol auf öffentlichem Grund liquidiert. Das Parlament, der Gemeinderat, strich die entsprechende Bestimmung aus dem Polizeigesetz, das einer Totalrevision unterzogen wurde.

Das Alkoholverbot auf öffentlichem Grund im Siedlungsgebiet zwischen 00.30 und 7 Uhr hatte der Stadt Chur vor zwölf Jahren den Ruf eingetragen, das strengste Polizeigesetz der Schweiz zu haben. Aber so streng wurde es nicht angewandt, wie Stadtpräsident Urs Marti (FDP) am Donnerstag im Gemeinderat ausführte. Es seien wenige Bussen wegen des Alkoholverbots verteilt worden. Niemand sei gebüsst worden, weil er nach Mitternacht friedlich ein Bier auf einer Bank getrunken habe. Das Problem sei im Zusammenhang mit Alkohol vielmehr der Lärm gewesen.

SVP und SP scheitern mit Anträgen

Als einzige Partei wollte die SVP am Verbot festhalten. Ihr Antrag wurde aber mit 16 zu 5 Stimmen abgelehnt. In Kraft gesetzt worden war das Verbot seinerzeit Mitte 2008.

Neu möglich und im Polizeigesetz konkretisiert wurde die Bild- und Tonüberwachung mit Personenidentifikation. Eine solche Überwachung wäre bereits möglich ohne besondere Erwähnung im städtischen Polizeigesetz, da auf kantonaler Ebene die nötigen rechtlichen Grundlagen vorhanden seien, sagte Stadtpräsident Urs Marti. Die SP-Fraktion beantragte, den neuen Artikel ersatzlos zu streichen. Den Antrag verwarf die Mehrheit mit 14 zu 7 Stimmen. Mit 17 zu 4 Stimmen wurde die Vorlage genehmigt. Dagegen stimmte die SVP. Weil es Gegenstimmen im Parlament gab, steht bereits fest, dass die Churer Stimmberechtigten noch über die Totalrevision abstimmen werden.

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|14.05.2020
CVP-GLP-Vorstösse zur zweiten Welle und zu Lehren aus der Pandemie

ST. GALLEN - Die CVP-GLP-Fraktion wird im St. Galler Kantonsrat zwei Vorstösse zum Thema Coronavirus einreichen. Darin geht es um eine allfällige zweite Infektionswelle und um die Lehren, die für künftige Pandemien gezogen werden müssen.