Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
«Das unlängst in Liechtenstein eingeführte Blockchain-Gesetz hat uns in unserer Entscheidung dann noch bestärkt», erklärt Francesco Adiliberti, CEO der Nomisma (Liechtenstein) AG  (Fotos: Michael Zanghellni)
Wirtschaft
Liechtenstein|10.10.2020

Adiliberti: «Wahl unseres Standortes war ein logischer Schritt»

VADUZ - Bereits Anfang April hatte die liechtensteinische Finanzmarktaufsicht (FMA) der Nomisma (Liechtenstein) AG die bedingte Bewilligung zum Betrieb eines multilateralen Handelsplatzes (MTF) erteilt. Damit kann Liechtenstein zum ersten Handesplatz Europas für Derivate auf Blockchain-basierte digitale Assets werden. Bereits im Januar soll es losgehen, wie der CEO Francesco Adiliberti gegenüber dem «Volksblatt» erklärt. 

«Das unlängst in Liechtenstein eingeführte Blockchain-Gesetz hat uns in unserer Entscheidung dann noch bestärkt», erklärt Francesco Adiliberti, CEO der Nomisma (Liechtenstein) AG  (Fotos: Michael Zanghellni)

VADUZ - Bereits Anfang April hatte die liechtensteinische Finanzmarktaufsicht (FMA) der Nomisma (Liechtenstein) AG die bedingte Bewilligung zum Betrieb eines multilateralen Handelsplatzes (MTF) erteilt. Damit kann Liechtenstein zum ersten Handesplatz Europas für Derivate auf Blockchain-basierte digitale Assets werden. Bereits im Januar soll es losgehen, wie der CEO Francesco Adiliberti gegenüber dem «Volksblatt» erklärt. 

«Sobald alle Anforderungen bis Ende 2020 erfüllt sind, wird Nomisma im Januar 2021 mit dem Handel beginnen.»

Francesco Adiliberti, CEO der Nomisma (Liechtenstein) AG

«Volksblatt»:  Herr Adiliberti, Sie beabsichtigen, demnächst am Finanzplatz Liechtenstein aktiv zu werden. Nomisma war das altgriechische Wort für Geld: Was genau verbirgt sich hinter dem Unternehmen Nomisma hier in Liechtenstein?

Francesco Adiliberti: Nomisma (Liechtenstein) AG hat von der Finanzmarktaufsicht die Bewilligung erhalten, als Wertpapierfirma ein multilaterales Handelssystem für Derivate auf digitale Assets zu betreiben. Die digitalen Assets oder Basisintrumente  können Anlage-, Zahlungs- und Utility-Tokens sein. Neben dem regulierten Unternehmen beabsichtigt Nomisma später auch ein weiteres Unternehmen zu gründen, das sich mit den Bereichen befasst, die nicht vom beaufsichtigen Unternehmen angeboten werden können. Unsere auf vertrauenswürdigen Technologien basierende Architektur besteht aus einer Innovation, die den besonderen Charakter einer öffentlichen Blockchain nutzt, um die Durchsetzung von Regeln über Smart Contracts zu ermöglichen. Die Vermögensverwahrung oder Custody ist «self-custodial» und das Clearing wird dezentral auf der Ethereum-Blockchain ermöglicht.

Wann genau wollen Sie die Geschäftstätigkeit aufnehmen?

Die Lizenz der Nomisma zum Betrieb des Handelssystems wurde von der FMA unter bestimmten Bedingungen erteilt. Sobald alle Anforderungen bis Ende 2020 erfüllt sind, wird Nomisma im Januar 2021 den Betrieb aufnehmen und mit dem Handel beginnen.

Das bedeutet, dass sie hier in Liechtenstein Ihren Hauptsitz haben werden - wie genau muss man sich das dann konkret vorstellen?

«Wir werden hart daran arbeiten, unseren Teil zum Finanzplatz Liechtenstein beizutragen.»

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 22 Absätze und 1176 Worte in diesem Plus-Artikel.
(hf)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|10.10.2020 (Aktualisiert am 10.10.20 09:36)
Europas erste Handelsplattform für Blockchain-Derivate in Vaduz
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung