Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Archivfoto: Nils Vollmar)
Wirtschaft
Liechtenstein|29.07.2020 (Aktualisiert am 29.07.20 10:14)

Inficon mit Umsatzzuwachs dank starkem Halbleitergeschäf

BALZERS/BAD RAGAZ - Inficon Holding AG meldet für das zweite Quartal 2020 einen zum Vorjahr praktisch unveränderten (-0,4 Prozent) und zum ersten Quartal 2020 um 3,9 Prozent höheren Umsatz von 96,2 Millionen US-Dollar. Dies teilt das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit

(Archivfoto: Nils Vollmar)

BALZERS/BAD RAGAZ - Inficon Holding AG meldet für das zweite Quartal 2020 einen zum Vorjahr praktisch unveränderten (-0,4 Prozent) und zum ersten Quartal 2020 um 3,9 Prozent höheren Umsatz von 96,2 Millionen US-Dollar. Dies teilt das Unternehmen am Mittwoch in einer Aussendung mit

Deutlich zweistellige Zuwächse im Markt «Semiconductor & Vacuum Coating» (Vorjahresvergleich: +28.5 Prozent; Quartalsvergleich +26.1 Prozent ) auf 53,6 Millionen US-Dollar habe den Gruppenumsatz auf Kurs gehalten, so Inficon. Die drei anderen Märkte verzeichneten jedoch teils deutliche Umsatzrückgänge. Die internationalen Handelsstreitigkeiten sowie die COVID-19-Pandemie drückten die Bruttomarge laut Inficon im Jahresvergleich leicht auf 47.8 Prozent. Die COVID-19-Pandemie trieb einerseits Transportkosten und Materialpreise in die Höhe und führte anderseits in der Produktion zu aufwändigen Umstellungen und Ineffizienzen sowie zu Einschränkungen im Service- und Beratungsgeschäft bei den Kunden vor Ort, heisst es weiter.

Nach tieferen Gemein- und Vertriebskosten und etwas höheren Ausgaben für Forschung & Entwicklung resultierte im zweiten Quartal ein Betriebsgewinn 16 Millionen US-Dollar nach 15,8 Millionen US-Dollar vor einem Jahr. Die Marge stieg damit im zweiten Quartal auf 16.6 Prozent von 16.3 Prozent im Vorjahr. Der Nettogewinn verbesserte sich auf 12,9 Millionen US-Dollar (Vorjahresvergleich: 11,8 Millionen US-Dolar), mit einer entsprechend höheren Gewinnmarge von 13,4 Prozent (Vorjahr: 12.2 Prozent). Pro Aktie ergibt das einen Gewinn von 5.27 US-Dollar nach 4.84 US-Dollar vor Jahresfrist. Inficon erwirtschaftete laut Aussendung im zweiten Quartal einen betrieblichen Cashflow von 11 Millionen US-Dollar nach 9,9 Millionen US-Dollar vor einem Jahr.

Auch Halbjahr positiv

Für das erste Halbjahr 2020 resultiert ein 1.8 Prozent tieferer Umsatz von 188,8 Millionen US-Dollar. Auch in der halbjährlichen Betrachtung habe der Boom im Halbleitergeschäft (+18.8 Prozent) den in den drei anderen Märkten rückläufigen Umsatz praktisch ausgeglichen, so das Unternehmen. Die Bruttomarge fiel von 49.3 Prozent per Mitte 2019 leicht auf 48.5 Prozent. Mit 30 Millionen US-Dollar liegt der Betriebsgewinn im Halbjahr 2,5 Millionen US-Dollar unter Vorjahr, was sich auch in einer um einen Prozentpunkt tieferen Marge von 15.9 Prozent zeigt. Der Halbjahresgewinn blieb stabil mit 24,3 Millionen US-Dollar. Die Marge verbesserte sich leicht um 0.1 Prozentpunkte auf 12.9 Prozent, so Inficon weiter. Je Aktie resultiert für das erste Halbjahr 2020 ein Gewinn von 9.94 US-Dollar nach 10.11 US-Dollar vor einem Jahr. 

Ausblick 2020

Die internationale Marktsituation und die weitere Entwicklung der COVID-19-Pandemie sind nur schwer einschätzbar, so das Unternehmen. Die Produktionswerke in den USA, Deutschland und Liechtenstein waren und sind unter Einhaltung aller geforderten Massnahmen in Betrieb. Inficon beurteilt die Aussichten für das laufende Jahr vor allem dank des starken Halbleitermarktes und gewisser Erholungsanzeichen in weiteren Märkten verhalten positiv. Unter der Voraussetzung, dass sich die COVID-19-Pandemie nicht weiter verschärft, rechnet Inficon für das Jahr 2020 mit einem Umsatz zwischen 370 und 390 Millionen US-Dollar bei einer Betriebsgewinnmarge von rund 16 Prozent.

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|25.07.2020 (Aktualisiert am 27.07.20 12:31)
Streit um Aktienanteile: Bacardis fordern 2,7 Milliarden Schadensersatz
Volksblatt Werbung