Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: ZVG)
Wirtschaft
Liechtenstein|09.07.2020 (Aktualisiert am 09.07.20 09:45)

Keine Fremdenergie dank Corona-Lockdown

SCHAAN -  Corona-Lockdown, Sonntag und sehr schönes Wetter machten es möglich: Am 10. Mai 2020 kurz nach dem Mittag benötigte das Land Liechtenstein für mehrere Stunden keine Fremdenergie. Liechtenstein funktionierte in dieser Zeitspanne komplett stromautark, was bedeutet, dass der im eigenen Land produzierte Strom den Bedarf deckte. Dies teilten die Liechtensteiner Kraftwerke am Donnerstagmorgen in einer Aussendung mit. 

(Foto: ZVG)

SCHAAN -  Corona-Lockdown, Sonntag und sehr schönes Wetter machten es möglich: Am 10. Mai 2020 kurz nach dem Mittag benötigte das Land Liechtenstein für mehrere Stunden keine Fremdenergie. Liechtenstein funktionierte in dieser Zeitspanne komplett stromautark, was bedeutet, dass der im eigenen Land produzierte Strom den Bedarf deckte. Dies teilten die Liechtensteiner Kraftwerke am Donnerstagmorgen in einer Aussendung mit. 

Über vier Jahrzehnte ist es her, dass Liechtenstein ohne zugekaufte Energie auskam. Ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren sorgte am 10. Mai 2020 erneut für diesen verjährten Energiezustand. Der Corona-Lockdown habe dazu geführt, dass die Industriebetriebe die Produktion herunterfahren mussten, der Sonntag sei als Ruhetag genutzt worden, die modernen Gerätschaften seien energieeffizient und das Wetter zeigte sich von seiner Sonnenseite, was die Photovoltaikproduktion in Liechtenstein auf Hochtouren gebracht habe. 

«Die Liechtensteinischen Kraftwerke investieren seit Jahren konsequent in Anlagen, die erneuerbare Energie produzieren. Dazu gehört der Ausbau von Photovoltaikanlagen sowie die Nutzung von Wasserkraft. Und wir setzen auf moderne, energieeffiziente Geräte, die ebenfalls einen grossen Einfluss auf unsere Energiebilanz haben»,

Gerald Marxer, Vorsitzender der Geschäftsleitung LKW

Auf erneuerbare Energie setzen

Auch wenn dieser Sonntag eine Ausnahme war und ein energieautarkes Liechtenstein noch weit in der Zukunft liegt, zeigt sich, dass man energietechnisch den richtigen Weg eingeschlagen habe. Allein die LKW-eigenen Photovoltaikanlagen, die im Jahr 2019 realisiert wurden, würden rund 139'000 kWh Strom erzeugen. Mit der Sammelstelle in Schaan und dem neuen Werkhof in Vaduz habe  auch dieses Jahr bereits grosse Photovoltaikanlagen installierten können. Die Erhöhung der Solarstromproduktion sei auf jeden Fall einer von vielen Schritte in Richtung Energieautarkie.

(Foto: ZVG)
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|vor 8 Minuten (Aktualisiert vor 8 Minuten)
Roman Rauper neu in der Geschäftsleitung der FMA Mechatronic Solutions AG
SCHAAN - Am 1. August trat Roman Rauper in die Geschäftsführung der FMA Mechatronic Solutions AG in Schaan ein. Er übernimmt damit zunächst gemeinsam mit Stefan Dürr die Leitung, der nach einer Übergabezeit in den Verwaltungsrat wechselt.
Volksblatt Werbung