(Foto: ZVG/Hilti AG)
Wirtschaft
Liechtenstein|20.09.2019 (Aktualisiert am 20.09.19 09:01)

Hilti AG steigert Umsatz um 4,2 Prozent

SCHAAN - In den ersten acht Monaten 2019 steigerte die Hilti Gruppe den Umsatz um 4,2 Prozent auf 3908 Mio. Franken. Eine deutliche Zunahme erzielte der Bautechnologiekonzern im Vergleichszeitraum bei Betriebsergebnis (+11,1 Prozent) und Reingewinn (+11,2 Prozent).

(Foto: ZVG/Hilti AG)

SCHAAN - In den ersten acht Monaten 2019 steigerte die Hilti Gruppe den Umsatz um 4,2 Prozent auf 3908 Mio. Franken. Eine deutliche Zunahme erzielte der Bautechnologiekonzern im Vergleichszeitraum bei Betriebsergebnis (+11,1 Prozent) und Reingewinn (+11,2 Prozent).

«Das wirtschaftliche Umfeld ist aufgrund der politischen Spannungen auf internationaler und lokaler Ebene nicht einfacher geworden. Die Marktdynamik hat insgesamt etwas nachgelassen, was sich in einem leichten Rückgang unserer Wachstumsraten bemerkbar macht», wird CEO Christoph Loos in der Aussendung zum vorliegenden Zwischenergebnis zitiert.

In Lokalwährungen sei die Umsatzsteigerung nach acht Monaten bei 6,4 Prozent gelegen. Die negativen Währungseinflüsse haben laut Hilti AG in den letzten Monaten zugenommen, unter anderem durch den erneut schwächeren Euro und die Abwertung des Britischen Pfund.

Die Geschäftsregionen Europa und Nordamerika setzten den Wachstumskurs mit einem Plus von jeweils 7,1 Prozent in Lokalwährungen fort, so die Hilti AG weiter. Stark zulegen können, habe auch Lateinamerika mit 9,4 Prozent, wozu vor allem die Erholung in Brasilien beitrug. Asien/Pazifik habe eine Zunahme um 4,7 Prozent erzielen können, negativ beeinflusst durch ein schwieriges Umfeld in Hongkong und Korea. Heterogen präsentiert sich laut Aussendung die Lage in der Region Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika (+2,8%): Während Russland und die osteuropäischen Märkte das Wachstum antrieben, blieb der Geschäftsgang in den Golfstaaten und der Türkei infolge der anhaltenden politischen Unsicherheiten schwierig.

Reingewinn steigt um rund 11 Prozent

Trotz der zunehmend negativen Währungseinflüsse und der fortgesetzten Investitionen konnten das Betriebsergebnis laut Hilti AG um 11,1 Prozent ( 506 Mio. Franken) und der Reingewinn um 11,2 Prozent (365 Mio. Franken) gesteigert werden. Damit blieben die Umsatzrendite (ROS) mit 12,9 Prozent und die Kapitalrendite (ROCE) mit 21,6 Prozent weiterhin auf einem soliden Niveau, heisst es weiter

Vor dem Hintergrund der lokalen Herausforderungen in einigen Ländern und der internationalen Auseinandersetzungen in der Handelspolitik rechne die Hilti Gruppe mit einem zunehmend volatilen wirtschaftlichen Umfeld. Für das Gesamtjahr werden bei Umsatz und Profitabilität Wachstumsraten im mittleren einstelligen Bereich erwartet.

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|heute 10:35 (Aktualisiert heute 10:52)
Andi Götz ist neuer Geschäftsführer der Solargenossenschaft