Die Mitwirkenden von links: Mirko Cutri (Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Bozen), Ivan Schurte (Wirtschaftskammer Liechtenstein), Remo Kluser (Leiter Berufsbildung Hilti AG), Remy Müller (BildungsNetz Zug), Ivo Müller (BildungsNetz Zug), Tina Widmann (Die chance Agentur GmbH Salzburg), Jean-Pierre Dällenbach (DIE CHANCE Stiftung Ostschweiz) und Constanze Hellmann (Die chance Agentur GmbH Salzburg). (Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|09.08.2019 (Aktualisiert am 09.08.19 10:09)

Sechs Hypothesen zur Berufsbildung untersucht

SCHAAN - Dass die duale Berufsbildung ein Erfolgsrezept vor allem des süddeutschen Sprachraums ist, ist bekannt. Ein von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt soll aber weiteres Optimierungspotenzial ausschöpfen. Dabei nahm die Wirtschaftskammer Liechtenstein eine führende Rolle ein.

Die Mitwirkenden von links: Mirko Cutri (Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Bozen), Ivan Schurte (Wirtschaftskammer Liechtenstein), Remo Kluser (Leiter Berufsbildung Hilti AG), Remy Müller (BildungsNetz Zug), Ivo Müller (BildungsNetz Zug), Tina Widmann (Die chance Agentur GmbH Salzburg), Jean-Pierre Dällenbach (DIE CHANCE Stiftung Ostschweiz) und Constanze Hellmann (Die chance Agentur GmbH Salzburg). (Foto: Michael Zanghellini)
Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|15.10.2019 (Aktualisiert am 15.10.19 16:43)
Herbert Ospelt Anstalt erhält Zertifikat für Lohngleichheit

BENDERN/SARGANS - Auf den Impuls des Liechtensteinischen Arbeitnehmerinnenverbands (LANV) hin liess die Ospelt Gruppe durch eine externe Fachstelle prüfen, inwiefern an den Unternehmensstandorten in Bendern und Sargans Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern herrscht. Das Ergebnis: Bis auf wenige Abweichungen gibt es in der Ospelt Gruppe demnach keine Lohndiskriminierung zwischen Frauen und Männern. Wo nötig, seien Anpassungen gemacht worden.