Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|23.04.2019 (Aktualisiert am 23.04.19 11:54)

Marco Ospelt wird Belegarzt am Landesspital

VADUZ - Das Liechtensteinische Landesspital (LLS) bietet ab dem 1. Mai traditionelle chinesische Medizin (TCM) an. Der Allgemeinmediziner Marco Ospelt, der seit über 25 Jahren in diesem Bereich tätig ist, übernimmt als Belegarzt.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Das Liechtensteinische Landesspital (LLS) bietet ab dem 1. Mai traditionelle chinesische Medizin (TCM) an. Der Allgemeinmediziner Marco Ospelt, der seit über 25 Jahren in diesem Bereich tätig ist, übernimmt als Belegarzt.

(Foto: ZVG)

TCM eigne sich gut als komplementäre Behandlungsform zur konservativen Medizin, teilte das Landesspital am Dienstag mit. Sie biete einen anderen Zugang und könne bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden. Ospelt betreut gemäss Mitteilung bereits heute auf Anforderung der zuständigen LLS-Ärzte hospitalisierte Patienten. Zusätzlich bietet er im LLS demnach Sprechstunden an.

Marco Ospelt ist Arzt für Allgemeinmedizin und gemäss Mitteilung seit über 25 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin tätig. Er führt seit September 2006 eine TCM-Praxis in Triesen und hat einen Master of Science in Traditioneller Chinesischer Medizin.

Im Februar prangerte Marco Ospelt als Podiumsteilnehmer am DPL-Bürgerforum zum Neubau des Landesspitals das "Ärzte-Bashing" an. "Bevor man über einen Neubau oder Investitionen nachdenkt, muss das unproduktive Hickhack aufhören", forderte er damals. Das Landesspital könne nur funktionieren, wenn alle einen Beitrag leisten. Man müsse gemeinsam an der Qualität arbeiten. Diese Chance erhält er nun.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 08:54 (Aktualisiert gestern 09:01)
Stiftung Sozialfonds: Trotz Rückgängen zufrieden

VADUZ - Der Stiftungsrat der Stiftung Sozialfonds verabschiedete vor wenigen Tagen die Jahresrechnung 2018. Die Summe des verwalteten Vorsorgevermögens betrug laut Aussendung per 31. Dezember 2018 877.5 Mio. Franken. Der Deckungsgrad sei per Ende Jahr mit 103.3 Prozent deutlich über der 100 Prozent Marke gelegen.

Volksblatt Werbung