(Foto: Hilti AG)
Wirtschaft
Liechtenstein|25.01.2019 (Aktualisiert am 25.01.19 09:08)

Hilti erwirtschaftet zweistelliges Wachstum

SCHAAN - Die Hilti Gruppe hat das Geschäftsjahr 2018 nach eigenen Angaben mit einem Umsatzwachstum von 10,7 Prozent auf 5,6 Mrd. Franken abgeschlossen. Ohne Akquisitionseffekte sei die Steigerung bei 9,7 Prozent gelegen. In Europa habe Hilti ein erfreuliches Wachstum von 10,6 Prozent in Lokalwährungen erzielt. Einzige Ausnahme sei Grossbritannien gewesen, wo der angekündigte Brexit auch die Bauindustrie spürbar verunsichert habe.

(Foto: Hilti AG)

SCHAAN - Die Hilti Gruppe hat das Geschäftsjahr 2018 nach eigenen Angaben mit einem Umsatzwachstum von 10,7 Prozent auf 5,6 Mrd. Franken abgeschlossen. Ohne Akquisitionseffekte sei die Steigerung bei 9,7 Prozent gelegen. In Europa habe Hilti ein erfreuliches Wachstum von 10,6 Prozent in Lokalwährungen erzielt. Einzige Ausnahme sei Grossbritannien gewesen, wo der angekündigte Brexit auch die Bauindustrie spürbar verunsichert habe.

Der Gruppenumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,7 Prozent auf  5,6 Mrd Franken, teilt das Unternehmen in seiner Aussendung mit. In Lokalwährungen sei die Zunahme bei 9,8 Prozent gelegen. Ein erfreuliches Wachstum von 10,6 Prozent in Lokalwährungen habe das Unternehmen auch in Europa erzielt. Einzige Ausnahme war laut Hilti Grossbritannien, wo der angekündigte Brexit für spürbare Verunsicherung gesorgt habe. In Nordamerika (+10,4 Prozent) habe der Umsatz erneut zweistellig gesteigert werden können und in Lateinamerika habe Hilti den Aufwärtstrend mit einem Plus von 8,6 Prozent fortgesetzt. In Asien/Pazifik lag das Wachstum bei 7,0 Prozent, so die Aussendung. Trotz des teilweise schwierigen Umfelds in Ländern wie der Türkei, Russland oder Saudi-Arabien hätten die Region Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika ebenfalls eine Umsatzsteigerung von 9,3 Prozent erreicht.

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 09:57 (Aktualisiert gestern 10:14)
Plus bei Autozulassungen - VW war Spitzenreiter