Volksblatt Werbung
(Symbolfoto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|23.01.2019 (Aktualisiert am 23.01.19 17:25)

Fall Matter: LRF-Verwaltungsrat akzeptiert Urteil

TRIESEN - Der Liechtensteinische Rundfunk (LRF) akzeptiert das Urteil des Landgerichts im Fall Martin Matter. Somit muss der Sender seinem ehemaligen Geschäftsführer 72 500 Franken zahlen, weil dieser im September 2018 zu Unrecht fristlos entlassen wurde.

(Symbolfoto: Michael Zanghellini)

TRIESEN - Der Liechtensteinische Rundfunk (LRF) akzeptiert das Urteil des Landgerichts im Fall Martin Matter. Somit muss der Sender seinem ehemaligen Geschäftsführer 72 500 Franken zahlen, weil dieser im September 2018 zu Unrecht fristlos entlassen wurde.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 161 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|16.01.2019
Thomas Mathis: «Radio L ist auch eine Herzensangelegenheit»

TRIESEN - Nach einem turbulenten Jahr führt nun Thomas Mathis seit Montag die Geschicke des Landessenders als Vorsitzender der Geschäftsleitung. Gegenüber dem «Volksblatt» macht er deutlich, worauf es bei RadioL jetzt vor allem ankommt.

Volksblatt Werbung