Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Wirtschaft
Liechtenstein|14.11.2018 (Aktualisiert am 15.11.18 17:28)

Eigene Gelder in Sicherheit gebracht

VADUZ - Vor dem Landgericht spielte sich ein weiteres Kapitel der neun Jahre dauernden Prozesskette rund um den Anlagebetrug und Konkurs der ISB Finanz- und Versicherungmakler AG und deren Holding ab. Ein Treuhänder und dessen Frau mussten sich wegen betrügerischem Konkurs verantworten.

VADUZ - Vor dem Landgericht spielte sich ein weiteres Kapitel der neun Jahre dauernden Prozesskette rund um den Anlagebetrug und Konkurs der ISB Finanz- und Versicherungmakler AG und deren Holding ab. Ein Treuhänder und dessen Frau mussten sich wegen betrügerischem Konkurs verantworten.

Rund 200 Gläubiger, gesammelte Ansprüche im zweistelligen Millionenbereich: Der Anlagebetrug und der darauffolgende Konkurs des Finanzunternehmens ISB AG sowie der ISB Holding in Vorarlberg und Liechtenstein zieht seit nun schon neun Jahren eine lange Kette an Verfahren in allen Instanzen hinter sich her – darunter über Hundert Zivilprozesse. Seit Mittwoch reiht sich ein neuer Strafprozess in die Liste ein.

Vor dem Landgericht stand am Mittwoch der zweite Verwaltungsrat der ISB – ein 68-jähriger liechtensteinischer Treuhänder, dessen Frau sowie die Stiftung der Familie. Die Anklage: Betrügerischer Konkurs und Geldwäsche. Der Treuhänder solle im Herbst 2009 sein gesamtes Vermögen von rund drei Millionen Franken – darunter Treuhandfirmen und Grundstücke – an die damals gegründete Familienstiftung übertragen haben. Damit habe er sein Vermögen dem Zugriff entzogen und bewusst in Kauf genommen, dass die Gläubiger zu Schaden kommen. Dass er am Schneeballsystem seines Partners bei der ISB, dessen Suizid im September 2009 die Lawine ins Rollen brachte, nicht beteiligt war, hatten schon vorherige Prozesse bestätigt. Seine Frau hatte dort sogar selbst Geld investiert und auch verloren. Angesichts dessen sollte die ganztägige Verhandlung am Mittwoch im Kern eine Frage klären: Hatten der Angeklagte und seine Gattin im September 2009 damit gerechnet, dass gegen ihn persönlich Gläubigeransprüche gestellt würden?

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 734 Worte in diesem Plus-Artikel.
(sa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 20:03
Baubranche startete mit viel Schwung ins neue Jahrzehnt