Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|06.07.2018 (Aktualisiert am 10.07.18 13:00)

Medicnova meldet Konkurs an

BENDERN - Die Medicnova Privatklinik meldet wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Konkurs an, wie die Privatklinik am Freitag mitteilte.

(Foto: Michael Zanghellini)

BENDERN - Die Medicnova Privatklinik meldet wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Konkurs an, wie die Privatklinik am Freitag mitteilte.

"Es ist ein schwerer, aber ein notwendiger Schritt, da der Medicnova aufgrund zu geringer liquider Mittel Zahlungsunfähigkeit droht. Um noch möglichst viele Verpflichtungen erfüllen zu können, sind wir gezwungen, Konkurs anzumelden“, wird der Vorsitzende des Verwaltungsrates Hansjörg Marxer in der Mitteilung zititert. Am heutigen Freitag wurde vom Anwalt der Klinik der Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens beim Landgericht eingereicht.

Keine Verhandlungen mehr

"Die ersten Monate des Jahres waren wirklich erfolgreich und haben uns positiv gestimmt, allerdings ist es dann zu einer Umkehr gekommen. Die Belegzahlen brachen ein, wohl nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden Diskussionen", so Marxer. In den letzten Wochen sei jedoch nichts unversucht geblieben, die Klinik zu retten. Es sei von Seiten der Medicnova sehr ernsthaft verhandelt, Zugeständnisse gemacht und an einer zukunftsfähigen Lösung gearbeitet worden. Dass der Antrag OKP-Zulassung der Bereiche Kardiologie und Gefässchirurgie abgelehnt wurde, habe jedoch die "letzten Hoffnungen" zunichte gemacht. Die aktuelle Finanzsituation lasse keinen weiteren Aufschub und damit keine weiteren Verhandlungen mit Interessenten mehr zu. "Der Konkursantrag ist die einzige verantwortungsvolle Lösung, die uns bleibt", so Marxer.

Betrieb bis zur Einsetzung des Masseverwalters gesichert

Oberste Priorität hätten nun die Mitarbeiter, aber auch die Gläubiger wolle man möglichst schadlos halten. "Wir machen den Schnitt zu einem Zeitpunkt, wo wir alle wichtigen Verpflichtungen noch erfüllen können und der Betrieb noch sichergestellt ist. Wir als Verwaltungsrat müssen jetzt aufgeben – alles Weitere obliegt nun dem Masseverwalter", sagt Marxer. Patienten, die sich derzeit in der Medicnova befänden, seien auch nach diesem Schritt versorgt. "Aus heutiger Sicht ist der Betrieb zumindest bis zur Einsetzung des Masseverwalters gesichert. Auf den Stationen und im OP wird nach wie vor auf gewohnt hohem medizinischen Niveau gearbeitet", betont Marxer. Mit den Patienten, die zu Behandlungen in der Medicnova angemeldet seien, würden die betreuenden Ärzte individuell Gespräche führen.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|18.06.2018 (Aktualisiert am 18.06.18 12:05)
Chefarzt Martin Liesch verlässt das Landesspital
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung