Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Martin Liesch, Chefarzt Innere Medizin, wird eine neue Herausforderung annehmen. (Foto: Paul Trummer)
Wirtschaft
Liechtenstein|18.06.2018 (Aktualisiert am 18.06.18 12:05)

Chefarzt Martin Liesch verlässt das Landesspital

VADUZ - Nach mehrjähriger Tätigkeit als Chefarzt Innere Medizin, Leiter der Notfallstation und Mitglied der Geschäftsleitung habe sich Dr. Martin Liesch entschieden, das Landesspital zu verlassen und per Januar 2019  neue Aufgaben anzunehmen, heisst es in einer Pressemitteilung des Landesspitals (LLS).

Martin Liesch, Chefarzt Innere Medizin, wird eine neue Herausforderung annehmen. (Foto: Paul Trummer)

VADUZ - Nach mehrjähriger Tätigkeit als Chefarzt Innere Medizin, Leiter der Notfallstation und Mitglied der Geschäftsleitung habe sich Dr. Martin Liesch entschieden, das Landesspital zu verlassen und per Januar 2019  neue Aufgaben anzunehmen, heisst es in einer Pressemitteilung des Landesspitals (LLS).

Dr. Martin Liesch habe sich in den vergangenen Jahren mit viel Engagement und Kompetenz der Entwicklung des Bereichs Innere Medizin am Landesspital Liechtenstein gewidmet. "Seine ausgeprägte Fachlichkeit sowie seine Aufbauarbeit im Zusammenhang mit Ausbildungsplätzen für Assistenzärzte waren eine wichtige und prägende Bereicherung. Der Stiftungsrat und die Spitalleitung des Landesspitals danken Dr. Martin Liesch für seine wertvolle Mitarbeit und wünschen ihm für die berufliche und persönliche Zukunft alles Gute", heisst es in der Mitteilung des Landesspitals. Bis zu seinem Austritt am 31. Dezember 2018 werde Martin Liesch dem Landesspital wie gewohnt zur Verfügung stehen. Die Rekrutierung einer geeigneten Nachfolge habe die Spitaldirektion mit hoher Priorität in die Wege geleitet.

Martin Liesch war im Juli 2015 ins Landesspital eingetreten. Zuvor war er als leitender Arzt der Inneren Medizin am Kantonsspital Graubünden tätig.

(dq)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|16.06.2018
«Es ist sehr gut möglich, ein kleines Spital mit hoher Qualität zu betreiben»
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung