Volksblatt Werbung
Heinrich Hiesinger, CEO Thyssenkrupp. (Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|25.04.2018 (Aktualisiert am 27.04.18 09:48)

Unternehmertag spürt digitale Erfolgsfaktoren auf

VADUZ - Die dreizehnte Ausgabe des Unternehmertags hat sich mit den Erfolgsfaktoren in der digitalen Welt beschäftigt. Referenten wie Industriechef Heinrich Hiesinger, Zukunftsforscher Stephan Sigrist, Führungscoach Wolfgang Jenewein und Marketingunternehmer Tom Hanan widmeten sich dem Thema.

Heinrich Hiesinger, CEO Thyssenkrupp. (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Die dreizehnte Ausgabe des Unternehmertags hat sich mit den Erfolgsfaktoren in der digitalen Welt beschäftigt. Referenten wie Industriechef Heinrich Hiesinger, Zukunftsforscher Stephan Sigrist, Führungscoach Wolfgang Jenewein und Marketingunternehmer Tom Hanan widmeten sich dem Thema.

Die digitale Transformation sei eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit für die Wirtschaft und erfordert neue Ansätze in der Führung und Entwicklung eines Unternehmens, betont das Ministerium für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport in seiner Aussendung. "Ich erachte es als zentral, dass wir keine Angst vor der Digitalisierung haben. Um die Chancen, die sich daraus ergeben, zu nutzen, müssen wir aktiv neue Ansätze entwickeln. Nur so bleiben wir wettbewerbsfähig. Dass uns dies gelingen wird, bezweifle ich nicht", sagte Liechtensteins Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister Daniel Risch vor mehr als 500 Teilnehmern in Vaduz. Risch freute sich nach eigenen Angaben über neue Initiativen wie digital-liechtenstein.li, welche die Herausforderungen der Digitalisierung pragmatisch adressieren würden und die relevanten Akteure miteinander vernetzen.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 355 Worte in diesem Plus-Artikel.
(ikr/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 10:18 (Aktualisiert gestern 10:31)
Vom byzantinischen Schnellschreiber zum Liechtensteiner Notar
Volksblatt Werbung