Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Telecom sieht technisch keine Möglichkeit, damit bei einem Totalausfall die Notrufnummern erreichbar bleiben. Immer funktionieren sollte der internationale Notruf 112 via Handy.  (Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|06.04.2018

Telecom will sich bezüglich Entschädigungen kulant zeigen

VADUZ - Fällt das Telefon länger aus, dann ist das nicht nur lästig, sondern auch geschäftsschädigend. Nach den Ausfällen der letzten Woche will sich die Telecom kulant zeigen und gewisse Kunden entschädigen.

Die Telecom sieht technisch keine Möglichkeit, damit bei einem Totalausfall die Notrufnummern erreichbar bleiben. Immer funktionieren sollte der internationale Notruf 112 via Handy.  (Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Fällt das Telefon länger aus, dann ist das nicht nur lästig, sondern auch geschäftsschädigend. Nach den Ausfällen der letzten Woche will sich die Telecom kulant zeigen und gewisse Kunden entschädigen.

Entschädigt werden jedoch nur Geschäftskunden mit einem «Plus»-Abo. «Wir stehen zu unserer Verantwortung und werden all jene mit Entschädigungsanspruch entschädigen und uns darüber hinaus auch kulant zeigen», versichert Telecom-Pressesprecher Matthias Bieber auf Anfrage. Diese Kunden seien bereits «proaktiv» kontaktiert worden. Doch in verschiedenen anderen Fällen ist die Haftungsfrage noch ungeklärt. So kündigte beispielsweise Coop bereits vergangene Woche gegenüber dem «Volksblatt» an, Schadenersatzforderungen zu prüfen. Schliesslich habe dieser Systemausfall eine Umsatzminderung von 15 bis 20 Prozent zur Folge gehabt, rechnete der Mediensprecher von Coop Ostschweiz, Markus Brunner, vor. Ähnlich tönte es von Seiten der Migros- bzw. Dennerpartnergeschäfte. Denn aufgrund der Telecom-Panne hatten auch die EC-Terminals nicht funktioniert. Auch hier betont Bieber, dass die Telecom zu ihrer Verantwortung stehen werde. Wer Anspruch auf eine Entschädigung habe, werde «kulant» entschädigt. Bislang seien jedoch noch keine Forderungen bei der Telecom eingegangen, so der Pressesprecher.


«Wir stehen in Gesprächen mit der Polizei, sehen aber technisch leider keine Möglichkeiten etwas zu tun, um bei einem Totalausfall die Notfallnummern weiter erreichbar zu machen»,

Matthias Bieber, Pressesprecher der Telecom
Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 8 Absätze und 484 Worte in diesem Plus-Artikel.
(dq)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|29.03.2018 (Aktualisiert am 29.03.18 17:04)
Kleine Anfrage: Wer im Landtag trägt die Mitverantwortung für die Telecom?
Volksblatt Werbung