Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|02.10.2019 (Aktualisiert am 02.10.19 19:20)

Grand Casino Liechtenstein: Das Konzept steht

BENDERN - Wie das "Volksblatt" bereits berichtete, soll im ehemaligen Medicnova-Gebäude das Grand Casino Liechtenstein entstehen. Als Geschäftsführer konnte Reinhard Fischer, ehemaliger Gaming Manager des Casinos in Ruggell, gewonnen werden. Am Mittwoch gaben die Verantwortlichen nun ihre konkreten Pläne für das Projekt bekannt.

(Foto: Michael Zanghellini)

BENDERN - Wie das "Volksblatt" bereits berichtete, soll im ehemaligen Medicnova-Gebäude das Grand Casino Liechtenstein entstehen. Als Geschäftsführer konnte Reinhard Fischer, ehemaliger Gaming Manager des Casinos in Ruggell, gewonnen werden. Am Mittwoch gaben die Verantwortlichen nun ihre konkreten Pläne für das Projekt bekannt.

Der Ausbau soll einen Hotel-, Gastronomie- und Casinospielbetrieb mit Fokus auf überregionale und internationale Pokerturniere sowie entsprechende Verwaltungs- und Büroflächen umfassen. Das Konzept sehe zudem eine starke Einbindung der Vereine, Unternehmen und Privatpersonen vor, für die Event- und Veranstaltungsflächen zur Verfügung stehen werden, unterstreichen die Verantwortlichen in ihrer Aussendung.

Pokerturnieren im Zentrum

In der ersten Ausbauetappe stehen im Dienstleistungsbereich die Spielflächen und die Gastronomiebereiche mit 40 bis 60 Sitzplätzen im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss und die Hotellerie mit 20 Doppelzimmer auf der zweiten Etage im Fokus. Die Spielflächen sollen im Endausbau rund ein Viertel der Gesamtfläche einnehmen. Neben dem Angebot von klassischen Spieltischen konzentriere sich das Grand Casino Liechtenstein in Bendern im Speziellen auf die Poker-Disziplin, wobei an den normalen Öffnungszeiten acht Spiel- sowie in der ersten Phase sechs Pokertische zur Verfügung stehen sollen. Bendern soll sich als Hotspot für internationale Pokerturniere etablieren, die europaweit ein sehr grosses Renommee geniessen, so die Idee hinter der Ausrichtung.

Aus diesem Grund wird laut Casinobetreibern sehr grosses Augenmerk auf einen hochwertigen Ausbau des Hotels, der Gastronomie sowie Event- und Veranstaltungsbereiche gelegt. Der Standort Liechtenstein profitiere durch die Organisation und Durchführung von internationalen Pokerturnieren in mehrfacher Hinsicht – vom einheimischen Gewerbe von der Gastronomie bis hin zu diversen Dienstleistern und Zulieferer-Unternehmen, argumentieren die Betreiber. Zudem sollen das Grand Casino Liechtenstein und die Annex-Betriebe vorerst Stellen für rund 110 neue Arbeitskräfte schaffen, viele davon aus Liechtenstein.

Nur der Anfang

Bezüglich der zugehörigen Parkplätze sei das Grand Casino Liechtenstein in engem Zusammenwirken mit der Gemeinde sowie den umliegenden Nachbarn. Mittelfristig ist laut Aussendung zudem geplant, mittels Holdingstrukturen verschiedene Gesellschaften der Eigentümer der Grand Casino LI AG in Bendern anzusiedeln und von Bendern aus weitere Investitionen zu tätigen. 

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|heute 10:15 (Aktualisiert heute 15:32)
Inficon mit stabilem dritten Quartal
Volksblatt Werbung