Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Obwohl die beiden Frauen nur eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz hatten, übernachteten sie unabhängig voneinander über mehrere Monate fast täglich bei ihrem Bekannten im Liechtensteiner Oberland. (Symbolfoto: Shutterstock)
Aus dem Gericht
Liechtenstein|05.10.2022 (Aktualisiert am 05.10.22 18:50)

Auch gutmütige Gesten haben gesetzliche Grenzen

VADUZ - Gleich, ob vorsätzlich oder «nur» fahrlässig: Weil ein 46-jähriger Liechtensteiner zwei Bekannte unerlaubt bei sich wohnen liess, musste er sich am Dienstagmorgen vor Gericht verantworten. Dieses verurteilte ihn zu einer Geldstrafe.

Obwohl die beiden Frauen nur eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz hatten, übernachteten sie unabhängig voneinander über mehrere Monate fast täglich bei ihrem Bekannten im Liechtensteiner Oberland. (Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Gleich, ob vorsätzlich oder «nur» fahrlässig: Weil ein 46-jähriger Liechtensteiner zwei Bekannte unerlaubt bei sich wohnen liess, musste er sich am Dienstagmorgen vor Gericht verantworten. Dieses verurteilte ihn zu einer Geldstrafe.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, wieso die Zeugenaussagen den Angeklagten derart belasteten, dass der Richter den Fall für glasklar hielt. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|30.09.2022 (Aktualisiert am 30.09.22 17:29)
Pädophile Sex-Fotos auf Smartphone: Rückfälliger Täter verurteilt
Volksblatt Werbung