Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Das Gericht glaubte dem Argument, die Angeklagten hätten die Formulare nicht verstanden, nicht. (Symbolfoto: Shutterstock)
Aus dem Gericht
Liechtenstein|10.06.2022

Betrugsversuch war «einfach dreist und pietätlos»

VADUZ - Das Landgericht verurteilte am Donnerstag ein Ehepaar aus dem Unterland zu einer bedingten Freiheitsstrafe, weil es den Verdienst mehrerer tausend Franken nicht dem Amt für Soziale Dienste meldete. Zudem versuchte der Ehemann, 2500 Franken mit einer Lüge zu ergattern. Das scheiterte allerdings.

Das Gericht glaubte dem Argument, die Angeklagten hätten die Formulare nicht verstanden, nicht. (Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Das Landgericht verurteilte am Donnerstag ein Ehepaar aus dem Unterland zu einer bedingten Freiheitsstrafe, weil es den Verdienst mehrerer tausend Franken nicht dem Amt für Soziale Dienste meldete. Zudem versuchte der Ehemann, 2500 Franken mit einer Lüge zu ergattern. Das scheiterte allerdings.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, wieso das Land Liechtenstein einen Schaden von 12'100 Franken erlitt und warum die Richterin einen Betrugsversuch des Angeklagten als «pietätlos» bezeichnete. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|10.06.2022
Exzessives Gaunerleben endet mit fünf Jahren Freiheitsstrafe
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung