Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Symbolfoto: Shutterstock)
Aus dem Gericht
Liechtenstein|21.01.2022 (Aktualisiert am 05.04.22 14:45)

Verstösse gegen Waffengesetz: Jäger wie Sammler im Visier der Justiz

VADUZ - Die neuen Regeln für Waffen sind scheinbar noch bei nicht allen Liechtensteiner angekommen. Und die Polizei kontrolliert genau. So haben Verstösse gegen das Waffengesetz beim Landgericht derzeit Hochkonjunktur. Gestern mussten sich sowohl der sammelfreudige Waffen-Fan als auch der erfahrene Jäger wegen illegalem Gerät bzw. der falschen Aufbewahrung von Waffen verantworten. "Ich habs nicht gewusst" liess das Gericht dabei nicht gelten.

(Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Die neuen Regeln für Waffen sind scheinbar noch bei nicht allen Liechtensteiner angekommen. Und die Polizei kontrolliert genau. So haben Verstösse gegen das Waffengesetz beim Landgericht derzeit Hochkonjunktur. Gestern mussten sich sowohl der sammelfreudige Waffen-Fan als auch der erfahrene Jäger wegen illegalem Gerät bzw. der falschen Aufbewahrung von Waffen verantworten. "Ich habs nicht gewusst" liess das Gericht dabei nicht gelten.

Im ersten Fall, der gestern am Landgericht verhandelt wurde, musste ein Liechtensteiner wegen vier Vergehen und Übertretungen gegen das Waffengesetz auf dem Anklagestuhl Platz nehmen. Gleich mehrere unsachgemäss gelagerte Jagdgewehre sowie Munition hatte die Landespolizei im August in dessen Wohnung gesichtet – eine davon gar griffbereit in einer Waffentasche im Schlafzimmer. Weiter hatten die Beamten während der Hausdurchsuchung drei verbotene Schalldämpfer und einen illegalen Gummischlagstock konfisziert. Der passionierte Jäger zeigte sich vor dem Landrichter überaus reumütig: «Ich habe Fehler gemacht und dazu stehe ich auch.» Er sei eben mit dem heute als unsachmässig geltenden Waffen-Handling aufgewachsen, wie der Angeklagte erklärte: «Ich wohne ja alleine und habe mir nichts dabei gedacht.» Gleichzeitig bekräftigte der Mann, dass der Abstellraum, in dem der Grossteil der Gewehre und Munition gefunden wurden, zumindest abgeschlossen gewesen sei. 

«Das habe ich einfach vergessen»

Mehrere Waffen sowie die drei illegalen Schalldämpfer seien Erbstücke seines Vaters gewesen, die «halt so herumgelegen sind» – darunter auch mehrere «Wilderer-Gewehre». «Wildern gehe ich natürlich nicht», winkte der Liechtensteiner auf die neugierige Nachfrage des Richters ab und lächelte. «Als Kind war ich aber schon ab und zu mal dabei.» Dass er die Waffen nicht gesetzeskonform – sprich gut gesichtert – aufbewahrt hatte, sah der Angeklagte sehr wohl ein und gelobte Besserung. Ebenfalls, dass er es versäumt habe, entsprechende Papiere nach dem Verkauf einiger Waffen an an die Landespolizei zu übermitteln, so wie es das Gesetz eigentlich vorsieht. «Das habe ich einfach vergessen», so der Jäger. 

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 10 Absätze und 984 Worte in diesem Plus-Artikel.
(hm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|19.01.2022 (Aktualisiert am 19.01.22 19:00)
Zu viele Zweifel: Junger Mann entgeht Anstalt
Volksblatt Werbung