Der Angeklagte besass fünf Videos mit strafbaren pornografischen Inhalten. Das Obergericht verhängte eine bedingte Geldstrafe. (Symbolfoto: Shutterstock)
Aus dem Gericht
Liechtenstein|18.01.2022 (Aktualisiert am 18.01.22 18:17)

Kinderpornografie: Wer nicht löscht, macht sich mitschuldig

VADUZ - Es braucht nicht viel, bis man sich wegen Besitzes kinderpornografischer Inhalte strafbar macht: Vergangene Woche rollte das Obergericht erneut den Fall eines Angeklagten auf, der strafbare Videos per Whatsapp geschickt bekam und sie danach nicht löschte.

Der Angeklagte besass fünf Videos mit strafbaren pornografischen Inhalten. Das Obergericht verhängte eine bedingte Geldstrafe. (Symbolfoto: Shutterstock)

VADUZ - Es braucht nicht viel, bis man sich wegen Besitzes kinderpornografischer Inhalte strafbar macht: Vergangene Woche rollte das Obergericht erneut den Fall eines Angeklagten auf, der strafbare Videos per Whatsapp geschickt bekam und sie danach nicht löschte.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, warum die Staatsanwaltschaft gegen das Urteil des Erstgerichts (Freispruch) berief. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|16.01.2022
Ein Revolver gehört nicht an die Garderobe
Volksblatt Werbung