Volksblatt Werbung
Der Angeklagte bewahrte in seinem Haus über 1600 Schuss an gross- und kleinkalibriger Munition auf – teils frei zugänglich. (Symbolfotos: Shutterstock)
Aus dem Gericht
Liechtenstein|09.04.2021 (Aktualisiert am 09.04.21 17:50)

Hausdurchsuchung führte Waffenbesitzer auf die Anklagebank

VADUZ - Im Januar fand die Landespolizei in einem Haus im Unterland 1600 Schuss unsorgfältig aufbewahrte Munition sowie zwei illegale Waffen. Am Freitag musste sich der Besitzer vor dem Landgericht verantworten. Dieses sprach ihn teilweise schuldig.

Der Angeklagte bewahrte in seinem Haus über 1600 Schuss an gross- und kleinkalibriger Munition auf – teils frei zugänglich. (Symbolfotos: Shutterstock)

VADUZ - Im Januar fand die Landespolizei in einem Haus im Unterland 1600 Schuss unsorgfältig aufbewahrte Munition sowie zwei illegale Waffen. Am Freitag musste sich der Besitzer vor dem Landgericht verantworten. Dieses sprach ihn teilweise schuldig.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, warum der Angeklagte in Sachen unsorgfältiger Aufbewahrung von Munition nur knapp einer Verurteilung entging. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|08.04.2021 (Aktualisiert am 08.04.21 17:11)
Falsche Rechnungen: Verjährung sorgte für knappen Freispruch