Volksblatt Werbung
Die liechtensteinische Verfassung in einem Bild oder auch in einem Wort: Der Dualismus. (Illustration: «Fürst und Volk»)
Anno Dazumal
Liechtenstein|12.01.2021 (Aktualisiert am 12.01.21 08:56)

Entstehung der Verfassung: Parteienstreit über demokratische Rechte

SCHAAN - Am 12. Januar 1921 legte Josef Peer, offiziell mit dem Titel als «Leiter der Regierungsgeschäfte» bezeichnet, einen Entwurf für eine neue Verfassung für das Fürstentum Liechtenstein vor. Die Erarbeitung der Verfassung war von einem heftigen Parteienstreit begleitet. Im März befasste sich der Landtag erstmals mit dem Verfassungsentwurf und verabschiedete ihn in der August-Sitzung. Die Sanktion durch Prinz Karl – in Vertretung des Fürsten – erfolgte am 5. Oktober 1921 – an einem besonderen Datum, am 81. Geburtstag von Fürst Johann II..

Die liechtensteinische Verfassung in einem Bild oder auch in einem Wort: Der Dualismus. (Illustration: «Fürst und Volk»)

SCHAAN - Am 12. Januar 1921 legte Josef Peer, offiziell mit dem Titel als «Leiter der Regierungsgeschäfte» bezeichnet, einen Entwurf für eine neue Verfassung für das Fürstentum Liechtenstein vor. Die Erarbeitung der Verfassung war von einem heftigen Parteienstreit begleitet. Im März befasste sich der Landtag erstmals mit dem Verfassungsentwurf und verabschiedete ihn in der August-Sitzung. Die Sanktion durch Prinz Karl – in Vertretung des Fürsten – erfolgte am 5. Oktober 1921 – an einem besonderen Datum, am 81. Geburtstag von Fürst Johann II..

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie, warum es im Vorfeld zur ersten demokratischen Verfassung des Landes zu kontroversen Diskussionen kam. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(gm)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|17.12.2020
Landtag war erst am 17. Dezember 1970 für das Frauenstimmrecht
Volksblatt Werbung