(Foto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Liechtenstein|16.10.2020 (Aktualisiert am 16.10.20 20:34)

Erneut neun weitere Personen positiv

VADUZ - Innerhalb des letzten Tages wurden neun weitere Personen, die in Liechtenstein wohnen, positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Regierung am Freitag meldet. 59 Personen sind gegenwärtig aktiv infiziert. Zudem befinden sich 194 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Innerhalb des letzten Tages wurden neun weitere Personen, die in Liechtenstein wohnen, positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Regierung am Freitag meldet. 59 Personen sind gegenwärtig aktiv infiziert. Zudem befinden sich 194 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Die kumulierte Fallzahl seit Beginn der Pandemie beläuft sich damit auf aktuell 192 laborbestätigte Infektionen. 132 Personen haben die Infektion bereits überstanden. Eine Person ist im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung gestorben.

Aktiv infiziert sind demnach aktuell 59 Personen. Davon befanden sich Stand Donnerstagabend vier Personen im Spital.

Die Fallzahlen steigen seit Tagen wieder deutlich an - gemäss der Schweizer Definition würde Liechtenstein sogar als Risikogebiet gelten. Die Regierung hat daher am Donnerstag neue Massnahmen verkündet, die ab Montag in Kraft treten:

  • Ab Montag treten neue Regeln in Kraft, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese gelten in der Gastronomie und für öffentliche Veranstaltungen – auch wenn diese im Freien stattfinden. 
  • Auf öffentlichen Veranstaltungen darf der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen teilnehmenden Personen nur noch unterschritten werden, wenn Trennelemente aufgestellt oder Gesichtsmasken getragen werden. Werden Speisen oder Getränke angeboten, gelten die gleichen Vorschriften wie für Restaurationsbetriebe. Ein Stehapéro ist nicht mehr möglich.
  • In der Gastronomie dürfen am Tisch maximal sechs Personen sitzen – Kinder sind ausgenommen. Speisen und Getränke dürfen nur am Tisch eingenommen werden. Zwischen den Gästegruppen muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Das Personal muss Masken tragen.
  • Ausnahmen bilden private Veranstaltungen. Allerdings nur, wenn nicht mehr als 30 Personen teilnehmen, die dem Gastgeber bekannt sind. Finden private Veranstaltungen in öffentlichen Räumen wie Gemeindefoyers oder Betrieben statt, gelten dieselben Bestimmungen wie für öffentliche Veranstaltungen. 
  • Im öffentlichen Verkehr besteht weiterhin eine Maskenpflicht. 
  • Grundsätzlich empfiehlt die Regierung das Tragen von Masken in allen Situationen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Masken würden Schutz bieten, wenn sie richtig angewendet werden. Dazu müssten aber Mund und Nase bedeckt sein.
  • Die Regierung erinnert ausserdem an die Hygiene- und Verhaltensregeln. Hände sollten regelmässig und gründlich gewaschen oder desinfiziert werden, Händeschütteln und Begrüssungsküsse sind zu vermeiden. Es soll in die Armbeuge oder ein Taschentuch geniest oder gehustet werden. Die regierung empfiehlt zudem regelmässiges und gutes Durchlüften.
  • Verhalten im Ernstfall: Bei Symptomen zuhause bleiben und die Hotline 235 45 32 kontaktieren. 

Eine Auswertung aus dem Contact Tracing zeigt die neun häufigsten Situationen, in denen sich Coronainfizierte aus Liechtenstein angesteckt haben. Die Regierung möchte da mit ihren Massnahmen gezielt dort ansetzen, wo es möglich ist: Bei Veranstaltungen und in der Gastronomie.

(red/ikr)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Region|16.10.2020 (Aktualisiert am 16.10.20 19:44)
Graubünden führt Maskenpflicht in öffentlichen Räumen ein
Volksblatt Werbung