Nachwuchspilotinnen und -piloten (Foto: Raphael Ott)
Schülerbericht
Liechtenstein|01.10.2020

Der Traum vom Fliegen

VADUZ - Das Fliegen war schon immer ein Traum der Menschen. Der Erfüllung dieses Traumes kamen nun die Schülerinnen und Schüler des Projektes „Wir bauen ein Modellflugzeug“ am Liechtensteinischen Gymnasium ein Stück weit näher. Mit einem selbstgebauten Segelflugzeug konnten sie die Lüfte erkunden.

Nachwuchspilotinnen und -piloten (Foto: Raphael Ott)

VADUZ - Das Fliegen war schon immer ein Traum der Menschen. Der Erfüllung dieses Traumes kamen nun die Schülerinnen und Schüler des Projektes „Wir bauen ein Modellflugzeug“ am Liechtensteinischen Gymnasium ein Stück weit näher. Mit einem selbstgebauten Segelflugzeug konnten sie die Lüfte erkunden.

Unter der Betreuung von Physik- und Mathematiklehrperson Viliam Peschak durften einige Schülerinnen und Schüler der zweiten und dritten Klasse in die Welt des Modellbaus eintauchen. So hatten diese die Möglichkeit, anhand einer Anleitung ihr eigenes Segelflugzeug aufzubauen, welches sie im Verlaufe der Woche im Freien testen konnten. Die gebauten Modellflieger haben eine Spannweite von ungefähr einem Meter.

Zu Beginn kann man es sich nur schlecht vorstellen, dass aus den Brettern und Stangen ein flugfähiges Konstrukt entstehen soll. Im Laufe der Zeit nimmt das Modell aber immer mehr an Form an, bis zum Schluss nur noch Kleinigkeiten wie das Einstellen des Schwerpunktes erledigt werden müssen.

Zur Abwechslung gingen die Schülerinnen und Schüler am Dienstagnachmittag zum Modellflugplatz in Gamprin. Zusätzlich war ein Exkurs ins Flugzeugmuseum in Dübendorf geplant, jedoch musste dieser aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden. Trotzdem beschäftigte sich die Gruppe mit der Geschichte der Luftfahrt und mit Luftphysik, um zu verstehen, wie ein Flugzeug überhaupt funktioniert und abheben kann.

1 / 2
In luftigen Höhen (Fotos: Raphael Ott)
(LG)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|30.09.2020
Französisch kochen, die Sprache leben
Volksblatt Werbung