Das Kloster St. Elisabeth in Schaan dient heute als Zuhause für die ASC-Schwestern. Bis weit in die 1950er-Jahre war es aber auch ein Schulhaus. (Foto: Michael Zanghellini)
Anno Dazumal
Liechtenstein|11.09.2020

Vor 100 Jahren fanden die Schwestern ein neues Zuhause

SCHAAN - Im September 1920 durften sich die Anbeterinnen des Blutes Christi in Balzers niederlassen. Fortan machten sie sich für die Bedürfnisse der Menschen, hauptsächlich aber für die Bildung von Frauen und Mädchen im Land, stark. Inzwischen haben sich die Schwestern wieder zu den Quellen ihres Ordens zurückbesinnt. Heute leiten sie das Projekt «Brot und Rosen».

Das Kloster St. Elisabeth in Schaan dient heute als Zuhause für die ASC-Schwestern. Bis weit in die 1950er-Jahre war es aber auch ein Schulhaus. (Foto: Michael Zanghellini)

SCHAAN - Im September 1920 durften sich die Anbeterinnen des Blutes Christi in Balzers niederlassen. Fortan machten sie sich für die Bedürfnisse der Menschen, hauptsächlich aber für die Bildung von Frauen und Mädchen im Land, stark. Inzwischen haben sich die Schwestern wieder zu den Quellen ihres Ordens zurückbesinnt. Heute leiten sie das Projekt «Brot und Rosen».

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Erfahren Sie mehr zur Geschichte der Anbeterinnen des Blutes Christi in Liechtenstein. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Nutzer an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|03.09.2020 (Aktualisiert am 03.09.20 11:49)
Fürst Franz Josef II.: «Dr. Hoop hat das Land gerettet!»
Volksblatt Werbung