Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Über 8000 Grenzgänger fahren zur Arbeit nach Liechtenstein. Vor "nicht unbedingt notwendigen Reisen" ins Fürstentum wie auch in den meisten anderen Länder rät das österreichische Aussenministerium aber ab. Auch wenn es seit Wochen keine Neuinfektionen gab. (Foto: Paul Trummer)
Coronavirus
Liechtenstein|24.06.2020 (Aktualisiert am 24.06.20 08:38)

Österreich rät von Reisen nach Liechtenstein ab

VADUZ/WIEN - Seit zwei Monaten wurde in Liechtenstein keine Neuinfektion mit dem Coronavirus verzeichnet. In Österreich gilt das Fürstentum wie die meisten Länder weltweit dennoch als Hochrisikogebiet, von nicht notwendigen Reisen wird abgeraten.

Über 8000 Grenzgänger fahren zur Arbeit nach Liechtenstein. Vor "nicht unbedingt notwendigen Reisen" ins Fürstentum wie auch in den meisten anderen Länder rät das österreichische Aussenministerium aber ab. Auch wenn es seit Wochen keine Neuinfektionen gab. (Foto: Paul Trummer)

VADUZ/WIEN - Seit zwei Monaten wurde in Liechtenstein keine Neuinfektion mit dem Coronavirus verzeichnet. In Österreich gilt das Fürstentum wie die meisten Länder weltweit dennoch als Hochrisikogebiet, von nicht notwendigen Reisen wird abgeraten.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 6 Absätze und 479 Worte in diesem Plus-Artikel.
(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|23.06.2020 (Aktualisiert am 23.06.20 16:49)
Risch und Pedrazzini informieren am Mittwoch über neue Lockerungen
Volksblatt Werbung