Coronavirus
Liechtenstein|14.03.2020 (Aktualisiert am 15.03.20 08:11)

Pendler müssen mit längeren Arbeitswegen rechnen

SCHAAN - Schwierige Zeiten für Pendler: Die ÖBB stellt ab Montag alle grenzüberschreitenden Verbindungen zu Liechtenstein- und der Schweiz ein. Der LIEmobil-Linienverkehr bleibt bestehen, weist aber besonders bei grenzüberschreitenden Fahrten zwischen Österreich und Liechtenstein ab Montag darauf hin, dass mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen sei.

SCHAAN - Schwierige Zeiten für Pendler: Die ÖBB stellt ab Montag alle grenzüberschreitenden Verbindungen zu Liechtenstein- und der Schweiz ein. Der LIEmobil-Linienverkehr bleibt bestehen, weist aber besonders bei grenzüberschreitenden Fahrten zwischen Österreich und Liechtenstein ab Montag darauf hin, dass mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen sei.

Heute Samstag, 14.03. und morgen Sonntag, 15.03. wird zwischen Feldkirch – Buchs(SG) – Feldkirch ein Schienenersatzverkehr mit Bussen für die Fernverkehrszüge durchgeführt. Ab Montag 16.03. werden alle grenzüberschreitenden Liechtenstein-/Schweizverkehre eingestellt. Dies teilte die ÖBB in einer Aussendung am Samstag mit. Es gäbe darüber hinaus ab sofort bis auf weiteres einen „Shuttlebusverkehr“ vom Bahnhof Lustenau nach Höchst Grenze (sprich bis zur Staatsgrenze mit der Schweiz). Dies gelte bis auf weiteres. Regionalzüge aus Vorarlberg fahren derzeit St. Margrethen und Buchs nicht an (Stopp in Nendeln und Lustenau).

Die LIEMobil hält derzeit an ihrem Fahrplan fest, rechnet aber ab Montag mit erheblichen Verzögerungen. Pendler müssen eine längere Reisezeit einplanen. Die Facebook-Seite werde zudem regelmässig aktualisiert, und Pendler werden gebeten die aktuellen Informationen der geplanten Fahrt dort abzurufen. 

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten 4 Absätze und 856 Worte in diesem Plus-Artikel.
(pd / red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|14.03.2020 (Aktualisiert am 14.03.20 16:19)
Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen nicht mehr erlaubt